Continental und Adidas

Griffige Sohlen für Autos und Menschen
auto.de Bilder

Copyright: Continental

Es hört sich widersprüchlich an, doch das Laufen und das Autofahren haben Gemeinsamkeiten: Zum einen die Fortbewegung von A nach B - wenn auch mit unterschiedlichem Tempo; und an der Schnittstelle von Laufstrecke bzw. Fahrbahn. Denn hier sind jeweils wenig Schlupf und viel Grip gefragt. Beim Auto und gleichermaßen beim Läufer bedeutet das Energieeffizienz und Sicherheit.
auto.de

Copyright: Continental

Optimale Profilgestaltungen

Ein hohes Maß an Kompetenz für die Schnittstelle „Fahrbahn“ bringt das hannoversche Unternehmen Continental mit. Zahlreiche Siege bei Reifentests belegen, dass die Entwickler offensichtlich die richtigen Wege beschreiten, wenn es um beste Gummimischungen und optimal funktionierende Profilgestaltungen geht. Wenig Schlupf beim Bremsen bedeutet etwa, dass die Anhaltewege kürzer ausfallen können. Guter Grip sorgt dafür, dass die via Gasfuß eingeleitete Energie effektiv in Vortrieb umgesetzt wird und nicht als Rauch wirkungslos verpufft.

Auch beim Schuh, zählt das Profil

Ganz ähnlich funktioniert es an der Schnittstelle „Laufstrecke“. Einen Beweis dafür liefert Wilson Kipsang Kiprotich aus Kenia, der Weltrekordhalter über die Marathon-Distanz. Seine Schuhe zeigen die bekannten drei Streifen des Herstellers Adidas. Mit dem gleichen Produkt war auch der vorherige Weltrekordhalter unterwegs.

Reifen-KnowHow für den Schuh

"Kein Zufall", behauptet Continental, "denn diese Laufschuhe haben es in sich. Oder besser gesagt drunter." Die Sohlen dieser Adidas-Schuhe basieren auf einer speziellen Technik. Die Chemiker, die sonst am Technologie-Standort Hannover-Stöcken Hightech-Gummimischungen für den perfekten Grip von Hightech-Sommer- oder Winterreifen entwickeln, haben ihr Know-how in ein gemeinsames Projekt mit dem Sportartikel-Hersteller aus dem fränkischen Herzogenaurach eingebracht.
auto.de

Copyright: Continental

Mehr Grip

Und das mit Erfolg, denn was für Reifen gilt, gilt auch für Läufer: Mehr Grip ermöglicht einen besseren Kontakt zum Untergrund, bessere Kraftübertragung und damit schnellere Runden. Das belegen nicht nur die Marathon-Weltrekorde, sondern auch zahlreiche Streckenrekorde über die gut 41 Kilometer lange Distanz – unter anderem in London 2012 und 2014 sowie in Hannover und Tokio.

Traction-Compound-Gummimischungen

Angesichts dieser Erfolge ist es kein Wunder, dass neben den Profis auch immer mehr Freizeitsportler den Technologie-Vorsprung nutzen, den die Laufschuhe von Adidas mit Traction-Compound-Gummimischungen von Continental bieten. Mittlerweile gibt es bereits über 80 verschiedene Artikel in den Segmenten Laufen, Trekking und Winter mit der Techologie zu kaufen.

Drei Jahre Entwicklung

Rund drei Jahre lang hatten Continental und Adidas am ersten Projekt gearbeitet. Die Herausforderung war gewaltig. Zwar ist Reifen und Schuhsohlen gemein, dass beide die jeweils einzige Verbindung zur Straße sind und entsprechend alle Kräfte übertragen müssen. Doch es gibt auch Unterschiede: Anders als bei einem rollenden Reifen, ist beim Laufen jeder Schritt ein einzelner Beschleunigungs-Vorgang – egal wie rund und ausgeglichen ein Laufstil auch sein mag.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GLE 63 Coupe.

Mercedes-AMG GLE 63 Coupé Erlkönig hat es eilig

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse Erlkönig zieht vorbei

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

zoom_photo