Harley-Davidson Electra Glide

Harley-Davidson Electra Glide: Modernes Monument

Harley-Davidson Electra Glide: Modernes Monument Bilder

Copyright: Martin Häußermann/mid

Harley-Davidson Electra Glide: Modernes Monument Bilder

Copyright: Martin Häußermann/mid

Harley-Davidson Electra Glide: Modernes Monument Bilder

Copyright: Martin Häußermann/mid

Harley-Davidson Electra Glide: Modernes Monument Bilder

Copyright: Martin Häußermann/mid

Harley-Davidson Electra Glide: Modernes Monument Bilder

Copyright: Martin Häußermann/mid

Harley-Davidson Electra Glide: Modernes Monument Bilder

Copyright: Martin Häußermann/mid

Der Mount Rushmore in North Dakota ist ein beliebtes Reiseziel in den USA. Hier sind die Köpfe von vier US-Präsidenten überlebensgroß in den Fels gemeißelt. Traditionspflege auf amerikanisch. Auch die Electra Glide ist ein Monument, weshalb es nicht wundert, dass Harley-Davidson diesen Berg als Namensgeber für ein Entwicklungsprojekt wählte, in das die eigene Kundschaft einbezogen wurde.

Gelungene Operation

Offensichtlich kritisierten viele Fahrer alter Electra Glides die übermäßige Hitzeentwicklung bei langsamer Fahrt, schlimmer noch im Stau. Klar, wenn das Bike nicht rollt, funktioniert die reine Luftkühlung nicht mehr. Aus diesem Grund wird jetzt Wasser als Kühlmedium eingesetzt. Allerdings nur im Zylinderkopf und auch dort nur, um die Auslassventile zu umspülen. Die Traditionalisten dürfen also aufatmen - de facto bleibt der 45-Grad-V2 immer noch ein luftgekühlter Motor. Auch optisch, weil die beiden kleinen Wasserkühler samt Ventilatoren nahezu unsichtbar in den Beinschildern verschwinden. Operation gelungen.
Harley-Davidson Electra Glide: Modernes Monument

Copyright: Martin Häußermann/mid

Nachbarschaftsfreundlich

Tatsächlich wird der Fahrer auch bei langsamer Fahrt nicht gegrillt und die gewohnte Charakteristik des 1.690 ccm-Aggregats hat sich nicht maßgeblich verändert. Lediglich beim Sound stellen wir Unterschiede fest. Bei niedrigen Drehzahlen gibt sich die Maschine nachbarschaftsfreundlich, erst ab 3.000 Touren, wenn die Auspuffklappe öffnet, stellt sich das Harley-typische Bollern ein.

Kleinere Veränderungen

Und sonst? Tatsächlich erscheint uns die neue E-Glide beim ersten Kontakt altbekannt. Die Änderungen – nach Werksangaben wurden 100 Bauteile überarbeitet – sind zumindest nicht auf den ersten Blick erkennbar. Auf den zweiten dann aber schon. Tatsächlich, der Batwing (übersetzt: Fledermausflügel) ist neu, was schon eine kleine Sensation ist, weil die lenkerfeste Tourenverkleidung seit ihrer Einführung 1969 bisher unverändert blieb. Jetzt wurde sie aerodynamisch überarbeitet, was einen besseren Schutz gegen Wind und Regen nicht nur verspricht. Der Fahrtwind trieb uns nicht die Tränen in die Augen obwohl wir während unserer Testfahrten oft nur mit Jethelm und Brille unterwegs waren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo