Hartmut Schick wird UITP-Chairman
Hartmut Schick wird UITP-Chairman Bilder

Copyright:

Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses und verantwortlich für das weltweite Busgeschäft Daimlers, hat außerhalb des Konzerns eine zusätzliche Aufgabe übernommen: Schick ist Chairman der Industrie Division und damit auch Mitglied des Executive Boards des „Internationalen Verbandes für öffentliches Verkehrswesen“ (UITP). In dieser neuen Funktion wird er die Interessen von mehr als 380 industriellen Herstellern und Zulieferern aus 40 Ländern zu vertreten haben.

Im Gesamtverband UITP sind Nahverkehrsbetreiber, öffentlich-rechtliche und wissenschaftliche Institutionen sowie Dienstleistungs- und Industrieunternehmen organisiert. Weltweit hat der Verband über 3.100 Mitglieder aus 90 Ländern. Sein Ziel ist es, bis 2025 den Anteil von öffentlichem Personenverkehr am Gesamtverkehrsaufkommen zu verdoppeln.

Bei seiner Antrittsrede vor der UITP-Mitgliederversammlung in Verona ging Schick auf die Rolle und Zukunft des öffentlichen Personenverkehrs ein: „Eines ist sicher: Öffentlichen Verkehrsmitteln gehört die Zukunft. Denn öffentlicher Personenverkehr bietet allen Menschen eine Form der Mobilität, die erschwinglich, sauber und angenehm ist. Deshalb müssen wir auf einen massiven Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel und Infrastruktur setzen, um dadurch Kraftstoffverbrauch und Emissionen weltweit deutlich zu reduzieren.“

Seit 1986 ist Schick bei Daimler u.a. in den Bereichen Forschung, Produktion und Marketing tätig. Zwischen 1997 und 1999 baute der Maschinenbau-Ingenieur das Mercedes-Benz-Werk in Juiz de Fora/Brasilien auf. Seit 1999 arbeitete Schick als Chief of Staff des Vorstandsvorsitzenden, 2002 übernahm er bei Daimler zusätzlich die Leitung der Globalen Kommunikation. Seit Januar ist Schick Vorsitzender der EvoBus-Geschäftsführung sowie Leiter des Geschäftsbereichs Daimler Buses.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Corsa.

Die besten Autos in Deutschland: Opel Corsa

Skoda setzt den Octavia RS unter Strom

Skoda setzt den Octavia RS unter Strom

Mazda MX-30.

Mazda bricht mit dem MX-30 ins Elektrozeitalter auf

zoom_photo