Hymer-Modellprogramm 2006/07: Komplett runderneuert

Hymer-Modellprogramm 2006/07: Komplett runderneuert Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Hymer-Modellprogramm 2006/07: Komplett runderneuert - Bild Bilder

Copyright: auto.de





So umfassend und tiefgreifend hat der Freizeit-Fahrzeughersteller Hymer sein Programm vor allem bei den Reisemobilen aber auch bei den Wohnwagen noch nicht erneuert wie in diesem Jahr. Anlass für eine komplett neue Palette an Motorcaravans hat der Chassiswechsel bei den Fahrgestelllieferanten Fiat, Mercedes-Benz, Renault und Ford geboten, die sich nahezu gleichzeitig zur Überarbeitung ihrer Transporterklasse entschlossen haben. Da Hymer als „Vollsortimenter“ am Markt auftritt, hat das Unternehmen die acht Wohnmobilbaureihen mit ihren nunmehr 48 Modellen einer völligen Runderneuerung unterzogen. Dazu sind zehn Neuentwicklungen in den fünf Caravan-Baureihen gekommen, die insgesamt 51 Modelle umfassen.
Der führende deutsche Reisemobilhersteller hat unter anderem den Chassiswechsel genutzt, um die Aerodynamik der Mobilaufbauten noch einmal zu verbessern. Die Karosserieformen sind deutlich runder geworden. Kanten in der Frontpartie, aber auch im Heck sucht man vergebens. Und auch die mit neuen Fenstern und einer auf 70 Zentimeter erhöhten Kopffreiheit versehenen Alkoven sind noch windschlüpfriger geworden. Der im vergangenen Jahr eingeführte Fender (B-Säule) ziert nun auch die Camp- und Trampmodelle. Hängende Außenspiegel an den integrierten Modellen verändern die Optik ebenso wie die mit Hella gemeinsam entwickelten hochgesetzten Scheinwerfer und neuen Leuchtenträger im Heck. Auch Xenon-, Tagfahr- und Kurvenlicht sind nunmehr verfügbar.
Alleinherstellungsmerkmal in der gesamten Hymer-Firmengruppe bleibt weiterhin die Pual-Technologie für den Aufbau. Die neue Modellgeneration der Reisemobile weist jetzt um fünf auf 35 Millimeter verstärkte Seitenwände auf, was laut Hymer einer 80 Zentimeter starken Ziegelwand entspricht. Auch die Fußbodenstärke ist um vier auf 46 Millimeter gewachsen. Darüber hinaus haben die Reisemobile auf Fiat-Basis mit dem Chassiswechsel um 16 bis 25 Zentimeter und die Integrierten auf Mercedes-Basis um 25 bis 30 Zentimeter zugelegt. Innen hat die Breite um sechs Zenitmeter auf 2,18 Meter zugenommen. Alle Fiat-Mobile mit Doppelboden rollen nunmehr auf dem Amc-Breitspurfahrwerk von Al-Ko mit Einzelradaufhängung, der Längslenkerachse mit Drehstabfederung sowie Hochleistungstoßdämpfern und optionaler Luftfederung.
Zu erwähnen sind auch neue breitere Türen für den Aufbau, zum Teil mit Dreifachverrieglung, die gegen Aufpreis angeboten werden. Bei den integrierten Modellen findet sich außerdem ein neu entwickelter komfortabler Coupé-Einstieg. Serienmäßig werden alle Fahrzeuge mit neuen sichereren Schließsystemen ausgestattet, teilweise mit Zentralverrieglung. Die Frischwassertanks in den SL- Baureihen lassen sich jetzt dank einer neuen Drehmechanik leichter entleeren als zuvor. Und das neue Gasrohrsystem mit zehn Millimeter Durchmesser erlaubt den Gasbetrieb auch während der Fahrt.
Außen und innen völlig neu präsentiert sich die S-Klasse mit drei neuen Modellen in jeweils zwei Varianten auf dem Mercedes-Benz 515 CDI-Leiterrahmenchassis mit 150 PS. Auf Wunsch sind die zwillingsbereiften Fünftonner auch mit 184-PS-Motor verfügbar. Nahezu alle Detailerneuerungen sind bei diesen Topmodellen bereits serienmäßig enthalten. Den Begriff der S-Klasse hat Hymer ab dem neuen Modelljahr auch in den Caravan-Bereich übernommen und mit dem Eriba Nova S (vier Grundrisse) ein mit dem Reisemobil-Schwestermodell vergleichbares Komfortfahrzeug geschaffen. Außerdem ist der „Classic“-Begriff aus dem Reisemobilprogramm gestrichen worden. Das preiswertere Produktsegment trägt jetzt die Bezeichnung CL, während für den Premium-Bereich der Zusatz SL Verwendung findet.
Die entgegen dem allgemeinen Markttrend weiter prosperierenden Caravan-Modelle Eriba-Feeling, -Touring, -Living und -Nova sind für das neue Modelljahr zum Teil gründlich überarbeitet und um den Nova S ergänzt worden. Die Hubdach-Feeling-Reihe hat mit dem Modell 440, einem Fahrzeug mit Querbett und Gegensitzgruppe, Zuwachs erhalten. Die Nova-Baureihe hat mit den Modellen 480, 560 und 580 drei Neulinge in ihren Reihen. Achim Feist/mid
mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW T7 Multivan

Fahrbericht VW T7: Nicht mehr ganz so multi

Audi Q9

Groß, größer, Audi Q9

Ford Mustang Mach-E GT

Vorstellung Ford Mustang Mach-E GT: Sportlich kann er

zoom_photo