Premium aus Fernost

Hyundai Santa Fe Seven: Komfort made in Korea

auto.de Bilder

Copyright: Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Marcus Efler / mid

auto.de Bilder

Copyright: Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai kann auch Luxus: Der Santa Fe Seven mit Allradantrieb ist der teuerste Pkw der Marke. Ein Langstreckentest klärt, ob sich das Invest lohnt.

Cockpit auf der vollen Höhe der Zeit

Alle diese schönen neuen, vernetzten Autos haben Vor-, aber auch Nachteile. Zum Beispiel der Hyundai Santa Fe Seven, natürlich ausgestattet mit aufwändiger Audio-Anlage und vielen Schnittstellen fürs Smartphone. Auf der großen Tour kehrt die Familie ein in eine Autobahn-Raststätte, in den Tüten der Kindermenüs finden sich CDs mit Hörspielen. Wollen die Kids natürlich hören während der Weiterfahrt, allein: Es findet sich kein Schlitz für eine CD mehr.

Kein Problem, die vertonten Jugend-Krimis gibt es ja auch beim Streaming-Dienst. Dass der CD-Player dem Cassettendeck den Weg ins Technik-Nirwana gefolgt ist, würde man eigentlich gar nicht mehr bemerken, so sehr hat man sich inzwischen an die Streamingwelt gewöhnt. Und schließlich verwöhnt dieser Hyundai Santa Fe sonst mit allem, was man sich auf großer Tour wünscht: einem kräftigen, 200 PS starken Turbodiesel, einer sanft schaltenden Achtgang-Automatik, Allradantrieb sowie sieben Ledersitzen.

auto.de

Copyright: Hyundai

Gut 50.000 Euro kostet das SUV in dieser Ausführung

Damit ist er der teuerste koreanische Pkw überhaupt; in der Top-Ausstattung „Premium“ sind es gar 53.000 Euro. Verglichen mit einem VW Touareg ist das immer noch ein Kampfpreis, trotzdem wird sich mancher potenzielle Kunde fragen: Soviel Geld für ein Auto aus Fernost – ist es das wert?

Wenn man als Familie zu sechst unterwegs ist und eine längere Strecke entspannt zurücklegen will, lautet die Antwort eindeutig: ja. Vor allem die ausklappbaren Plätze der dritten Reihe bringen Familien richtig viel. Wer hin und wieder zu sechst oder siebt fährt – sei es, weil Opa und Oma zusteigen, oder weil ein Kindergeburtstag Transport-Kapazität verlangt – aber deshalb nicht unbedingt zum Kleinbus greifen möchte, der sitzt hier richtig.

Die zweite Reihe ist eher eine Kinderdomäne

Natürlich ist die letzte Reihe eher Eco als Business, als Erwachsener hält man es hier wegen des eingeschränkten Knieraums nur kurz aus. Kinder bis etwa 1,50 Meter Körpergröße sitzen in ihrer Erhöhung aber durchaus entspannt. Sie finden sogar eine eigene Klimazonen-Regulierung vor; dazu erleichtert ihnen eine Klapp-Kinematik der zweiten Reihe Ein- und Ausstieg. Vom Gepäckraum bleibt bei voller Bestuhlung freilich nicht viel mehr als ein schmaler Streifen; zur Not muss dann eine Dachbox aushelfen.

Etwas problematisch könnte der mittlere Platz der zweiten Reihe werden, der, wie in vielen SUV üblich, eher als Polsterfläche denn als Sitz ausgeführt ist, und dessen Gurtschloss unter einem Kindersitz nur mit einiger Fummelei zu ertasten ist. Immerhin ist der Kardantunnel für die Kraftübertragung zu den Hinterrädern sehr flach gehalten, so dass er kaum Fußraum frisst.

Der Lohn des Zusammenrückens: Eine Fahrt in einem Pkw, der dann doch mehr Langstrecken-Komfort bietet als ein Transporter - und dank Allrad-Antrieb sichere Traktion auch auf nasser Fahrbahn. Ab Autobahntempo 130 verschwindet der Motorsound hinter den Wind- und Reifen-Geräuschen; selbst Musik (und Krimi-Hörspiele) mit moderater Lautstärke sind auf allen Plätzen gut zu vernehmen.

auto.de

Copyright: Hyundai

Der Fahrer blickt auf ein digitales Kombi-Instrument

Je nach Fahrmodi erstrahlt es in verschiedenen Farben. Das dient zwar eher dem Blingbling-Geschmack asiatischer Kunden, stört aber nicht weiter – zumal man wohl in der Regel im blau hinterlegten Komfort-Modus unterwegs ist. Der grün geränderte Eco-Modus drückt den Testverbrauch von gut siebeneinhalb Litern auch nicht weiter.

Ablageflächen inklusive einer induktiven Smartphone-Ladefläche gibt es reichlich. Bei den Assistenz-Systemen peilt Hyundai keine Vorreiter-Rolle an; es gibt den üblichen Abstands-Tempomat und eine Spurhaltehilfe. Das entspannt auf der Autobahn, lässt aber nie einen Zweifel daran, dass der Mensch hinter dem Lenkrad die Verantwortung trägt. So spult er denn entspannt die Kilometer herunter und steigt auch nach langen Etappen ohne Rückenschmerzen aus. Den Kaufpreis für diesen Langstrecken-Familien-Transporter hat er jedenfalls gut angelegt.

Technische Daten

Hyundai Santa Fe Seven 2.2 CRDi Automatik 4WD Fünftüriges, siebensitziges SUV
Länge/Breite (ohne Außenspiegel)/Höhe/Radstand in Millimeter 4.770//1.890/1.680/2.750
Leergewicht 1.890 kg
Zuladung 698 kg
Anhängelast gebremst/ungebremst 2.500/750 kg
Kofferraumvolumen 625 – 1.695 l,
Preis ab 50.300 Euro
Motor 4-Zylinder-Turbodiesel
Hubraum 2.199 ccm
Leistung 147 kW/200 PS bei 3.800 U/min
max. Drehmoment 440 Nm bei 1.750 – 2.750 U/min
Getriebe 8-Gang-Automatik
Beschleunigung 0 – 100 km/h 9,4 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h
Antrieb Allradantrieb
Normverbrauch 6,3 l/100 km
Testverbrauch 7,6 l/100 km
CO2-Emission 193 g/km
Schadstoffklasse Euro 6d-Temp.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

dacia logan mcv

Dacia Logan MCV in Camouflage-Folie

mercedes eqs amg

Mercedes-Benz EQS AMG abgelichtet

Fahrbericht Toyota Proace Electric: Der leise Gehilfe

Fahrbericht Toyota Proace Electric: Der leise Gehilfe

zoom_photo