Mercedes-Benz

Im November 1885 fährt der Daimler Reitwagen von Cannstatt nach Untertürkheim
Im November 1885 fährt der Daimler Reitwagen von Cannstatt nach Untertürkheim Bilder

Copyright: auto.de

Daimler Reitwagen von 1885. Bilder

Copyright: auto.de

Daimler Reitwagen von 1885. Bilder

Copyright: auto.de

Daimler Reitwagen von 1885. Bilder

Copyright: auto.de

Daimler Reitwagen von 1885. Bilder

Copyright: auto.de

Daimler Reitwagen von 1885. Bilder

Copyright: auto.de

Daimler Reitwagen von 1885. Bilder

Copyright: auto.de

Daimler Reitwagen von 1885. Bilder

Copyright: auto.de

Daimler Reitwagen von 1885. Bilder

Copyright: auto.de

Im November 1885 fährt der Daimler Reitwagen erstmals eine längere Strecke in der Öffentlichkeit: Gottlieb Daimlers Sohn Adolf bewältigt mit ihm den rund drei Kilometer langen Weg von Cannstatt nach Untertürkheim. Ein Jahr später baut Daimler dann sein erstes Motorfahrzeug mit vier Rädern. Gottlieb Daimler und Carl Benz gelten als Erfinder des Auto­mobils. Carl Benz erhält am 19. Januar 1886 das Patent Nr. DRP 37 435 für seinen Patent-Motorwagen, das als Geburtsurkunde des Automobils gilt.

In der Summe seiner Eigenschaften ist der Reitwagen der wichtigste Vorreiter der individuellen Mobilität, wie sie seitdem das Automobil in Bestform ermöglicht. Er ist der rollende Beweis, dass der Verbrennungsmotor ein Straßenfahrzeug antreiben und dass ein Mensch diese Maschine vollständig kontrollieren kann.

Die wichtigste Voraussetzung für den Reitwagen, zugleich das erste Motorrad der Welt, ist Gottlieb Daimlers Viertakt-Einzylindermotor, den er am 3. April 1885 [foto id=“328047″ size=“small“ position=“left“]zum Patent anmeldet – ein Meilenstein der Technikgeschichte, denn das Aggregat ist klein und leistungsfähig, verglichen mit den damaligen Verbrennungsmotoren für den Stationärbetrieb.

Benz baut seinen dreirädrigen Patent-Motorwagen, für den er am 29. Januar 1886 das Patent DRP Nr. 37 435 erhält. Von Daimler kommt kurze Zeit später der erste vierrädrige Kraftwagen, indem er seinen Verbrennungsmotor, der im Reitwagen die Bewährungsprobe bestanden hatte, in ein Kutschgestell einbaut.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo