Infiniti

Infiniti überarbeitet Bremselektronik – Standfestere Mittelklasse
Infiniti überarbeitet Bremselektronik - Standfestere Mittelklasse Bilder

Copyright: Infiniti

Nissans-Edelmarke Infiniti hat nach Problemen bei einem Bremstest der Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ die Bremselektronik des Q50 überarbeitet, nachdem das Mittelklassemodell bei einem Vergleichstest ins Schleudern geraten war.

Der Q50 Hybrid musste dabei auf einer unterschiedlich griffigen und bewässerten Fahrbahn aus Tempo 100 zum Stillstand kommen. Dabei bremsten die beiden Räder links auf feuchtem, die rechts auf extrem rutschigen Kacheln. Beim ersten Versuch öffnete das ABS des Infiniti nahezu komplett die Bremse, ohne nennenswert zu verzögern. Zudem gingen die elektronischen Regelsysteme in den Notlauf. Wegen der fehlenden Bremswirkung wär im realen Verkehr ein Auffahrunfall die Folge gewesen. Beim zweiten Test blockierten die Räder und der Wagen war nicht mehr kontrollierbar.

Infiniti überarbeitete daraufhin die Elektronik des Autos. Beim Nachtest legte dasselbe Fahrzeug mit neu kalibrierter Software zwar immer noch einen verhältnismäßig langen Bremsweg hin, weitere Probleme gab es jedoch nicht. Infiniti hat angekündigt, den neuen Softwarestand innerhalb eines Monats bei allen Q50-Hybrid-Modellen einzusetzen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A3 Sportback 35 TFSI Stronic.

Anziehend: Der Audi A3 Sportback 35 TFSI S-Tronic

Mercedes-Benz GLE 400 d Coupé.

Mercedes-Benz GLE Coupé: Straffer und schöner

Triumph Tiger: Aus Acht mach Neun

Triumph Tiger: Aus Acht mach Neun

zoom_photo