London

Jaguar gibt Einblicke in seine Designarbeit
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover

Auf dem bis Sonntag dauernden „London Design Festival“ gibt Jaguar Besuchern und Studenten Einblicke in die Arbeit seines Designteams um Ian Callum. Ein in den Räumlichkeiten von Somerset House nachgebautes Designstudio veranschaulicht die einzelnen Prozessschritte des Autodesigns – von den ersten Skizzen über Tonmodelle bis hin zum fertigen Produkt, in diesem Fall dem I-Pace Concept. Kommt dessen Serienversion schon Ende 2018 auf den Markt, schlägt die Stunde der noch virtuellen Studie Jaguar Future-Type frühestens 2040.

3-D-Installalation und Lichtprojektionen dienen der Veranschaulichung

Jaguars Vision für eine urbane und geteilte Mobilität der Zukunft wird mittels 3-D-Installationen und Lichtprojektionstechniken vermittelt. Die vergleichsweise schmale Karosserie nutzt die zur Verfügung stehende Verkehrsfläche besser aus. Fährt die Zukunftsstudie voll autonom, ist mit der 2-1-Sitzanordnung eine Vis-à-vis-Bestuhlung möglich.

Die Schwestermarke Land Rover ist mit einer Installation beim Designfestival vertreten: „Reductionism“ ruht am Eingang des Londoner Designmuseums in Kensington auf einer Säule. Die Skulptur verweist auf die Formensprache des Range Rover Velar und künftiger Modelle.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

VW Tiguan R

Volkswagen Tiguan R: 320-PS-Version kommt

zoom_photo