Jaguar

Jaguar sucht den großen Aufschlag in Pebble Beach
Jaguar sucht den großen Aufschlag in Pebble Beach Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jaguar

Jaguar sucht den großen Aufschlag in Pebble Beach Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jaguar

Jaguar sucht den großen Aufschlag in Pebble Beach Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jaguar

Jaguar sucht den großen Aufschlag in Pebble Beach Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jaguar

Jaguar sucht den großen Aufschlag in Pebble Beach Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jaguar

Jaguar Land Rover will dieses Jahr Pebble Beach rocken: Am Donnerstag, 14. August 2014, das Unternehmen bei einer Kick-off-Party zum berühmten kalifornischen Concours d’Élegance im noblen Pebble Beach und Tennis Club drei Premieren zeigen: den den 550 PS starke Range Rover Sport SVR, den erste von sechs Nachbauten des legendären E-Type Lightweight von 1963 und die amerikanische Version des limitierten F-Type Project 7 präsentiert.

Während des gesamten Wochenendes werden die Neuheiten bei Events rund um den Concours und auf der Rennstrecke von Laguna Seca gezeigt. In 8 Minuten und 14 Sekunden absolvierte kürzlich der leistungsstärkste Land Rover den Ritt über die legendäre Nordschleife des Nürburgrings und trug sich als Rekordhalter für SUV in die Bestenliste des Eifel-Kurses ein. In der Sonne Kaliforniens zeigt Jaguar Land Rover das 404 kW / 550 PS starke Modell erstmals ohne Tarnung. Der weiterentwickelte 5,0-Liter-Kompressor-V8 des Rekordjägers schickt nochmals 29 kW / 40 PS mehr als beim Supercharged auf die beiden angetriebenen Achsen.

Auch die bislang extremste Variante der F-Type-Reihe – das F-Type Project 7 – präsentiert sich in Pebble Beach. Der radikal offene zweisitzige Roadster wird in weltweit nur 250 Exemplaren aufgelegt und ist – wie der Range Rover SVR – das Werk der neu gegründeten Spezialabteilung Jaguar Land Rover Special Operations. Als schnellstes Jaguar Serienmodell wird F-Type Project 7 von einer auf 423 kW / 575 PS gesteigerten Version des Supercharged-V8 angetrieben. Damit erledigt der straßenzugelassene Supersportler den Sprint von 0 auf 100 km/h in 3,9 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit ist auf 300 km/h limitiert. Der aerodynamisch verkleidete „Höcker“ auf der Fahrerseite ähnelt einer Rückenflosse und zitiert den dreimaligen Le Mans-Sieger Jaguar D-Type, der in diesem Jahr 60 Jahre alt wird.

[foto id=“521329″ size=“small“ position=“right“]

Mit besonderer Spannung sehen Classic Car Fans der Premiere des ersten nach Originalplänen neu aufgebauten E-Type Lightweight entgegen. Mit diesem ersten von sechs geplanten Prototypen füllt Jaguar eine Lücke in seiner Geschichte: die fehlenden sechs Exemplare der 1963 eigentlich auf 18 Einheiten angedachten Lightweight-Serie. Nun baut das ebenfalls zur Special Operations Division zählende neue Jaguar Heritage-Team das Six-Pack authentisch und mit fortlaufenden Chassisnummern nach, natürlich komplett gefertigt in Aluminium und mit dem von einer Lucas-Einspritzung versorgtem 3,8-Liter-Reihensechszylinder.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bolide, der bei Testfahrten auf dem Nürburgring als Erlkönig seine Runden dreht, ist Porsches großes Aufgebot gegenüber der aktuellen Generation Panamera, die 2022 auslaufen wird

Der Opel Manta - ein Sportflitzer

zoom_photo