Kein Walpenis-Leder mehr in Luxusautos – dank Pamela Anderson!

Pamela Anderson engagiert sich für den Tierschutz - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Ein Dank an Pam - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Das Penisguard-Mobil - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Luxus pur - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Kein Walpenis-Leder im Prombron - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Neidische Blicke sind bei diesem Modell nicht auszuschließen - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Auch innen wird mit Reizen nicht gegeizt - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Eine noch monströsere Sicht von hinten - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Die monströse Front des Prombron - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Er kostet eine Million Euro - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Ein Auto zum Protzen - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Auf der Automesse in Moskau war er der Renner - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Eines der teuersten Autos der Welt, auch ohne Walpenis-Leder - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Pam ist jetzt Penisguard - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Der Dartz Prombron - Foto von www.dartz.eu Bilder

Copyright: auto.de

Die Überschrift lässt es schon erahnen: An dieser Stelle kommt eine äußerst kuriose Meldung. Wenn man sie kennt, weiß man nicht, ob man darüber schmunzeln, wütend werden oder weinen sollte. Der russische Luxus-Autobauer Dartz hatte sich zum Ziel gesetzt, den edelsten SUV der Geschichte zu bauen. Die Ablagen und Zierleisten wurden verziert mit echten Diamanten und die Sitze wurden – hier liegt das Problem – mit Leder aus den Penissen der Wale überzogen. Dass die Meeressäuger erst einmal sterben müssen, um an ihr Leder heranzukommen, daran hatten die russischen Autobauer einfach nicht gedacht. Die Tierschützer aber schon. Und so wurde Pamela Anderson angeheuert, um den Walpenis zu retten.

[foto id=“119890″ size=“small“ position=“left“]Wir hatten ja keine Ahnung!

Zusammen mit Greenpeace und dem WWF organisierte der Baywatch-Star eine Protestaktion – mit Erfolg. Schon bald ruderte Dartz zurück und veröffentlichte auf der Homepage eine Rechtfertigung zu dem Skandal: „Wir wollten niemals Wale töten oder Ähnliches. Wir wollen einfach nur die besten Luxus-Wagen der Welt bauen“. Ach so, und wie wollten die Herren Autobauer an das feine Leder kommen? Darüber haben sie sich schlichtweg keine Gedanken gemacht. Zu schön war die Vorstellung für jeden Prombron, wie der Edelwagen heißt, mehr als eine Million einzuheimsen. Dafür nahm Dartz auch schonmal den Tod einiger Wale in Kauf. Schließlich sollten ihre Kunden in den Genuss des besten Leders kommen.

Aber warum eigentlich Walpenis-Leder?

Genauer gesagt handelt es sich bei dem Material um die Vorhaut der Wale, aus welcher das softeste Leder der Welt hergestellt werden kann. Inspiriert wurde der russische Autohersteller durch den berühmten griechischen Reeder und Freund des Fürsten von Monaco Aristoteles Onassis, der angeblich auf einem seiner Luxus-Yachten Barstühle aus besagtem weichen Leder hatte.

[foto id=“119891″ size=“small“ position=“right“]Nur noch Synthetik

Aufgrund der riesigen Protestwelle, die nach Veröffentlichung der Geschichte über Dartz hereinbrach, hat sich der Autobauer nun dazu entschieden, kein Walpenis-Leder mehr zu verwenden. Alle Autositze werden ab jetzt nur noch aus synthetischen Materialien hergestellt, beteuert der Hersteller auf seiner Homepage. Außerdem hat sich Dartz wohl dazu entschieden, Pamela Anderson bei ihrem Engagement für den Tierschutz zu unterstützen – wenn auch mit einer eher humorvollen, als ernst gemeinten Aktion. Die russischen Autobauer designten der Baywatch-Nixe nämlich ihr eigenes Protest-Mobil mit der Aufschrift „Whalewatch Penisguard“.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

BMW XM

Vorstellung des BMW XM: Elektrifizierte Provokation

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

zoom_photo