Kfz-Versicherung muss nur reale Reparaturkosten zahlen
Kfz-Versicherung muss nur reale Reparaturkosten zahlen Bilder

Copyright: auto.de

Autofahrer haben nach einem Verkehrsunfall nur Anspruch auf Erstattung der Reparaturkosten, die auch tatsächlich angefallen sind. Das gilt laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes (VI ZR 24/13) insbesondere dann, wenn die angefallenen Bruttokosten niedriger ausfallen als von einem Sachverständigen veranschlagt. Eine fiktive Abrechnung der Netto-Reparaturkosten laut Gutachten zuzüglich der tatsächlich gezahlten Umsatzsteuer ist nicht zulässig.

Im verhandelten Fall ließ ein Geschädigter sein Fahrzeug laut „kfz-betrieb“ auf Grundlage eines Gutachtens mit einer berechneten Schadenshöhe von 8 346 Euro reparieren. Die Fachwerkstatt jedoch berechnete für die geleistete Arbeit nur 7 492 Euro brutto. Der Fahrzeughalter versuchte daraufhin vergeblich, die Netto-Reparaturkosten des Gutachtens in Höhe von 7 013 Euro plus die tatsächlich gezahlte Mehrwertsteuer von 1 196 Euro geltend zu machen. Die Versicherung zahlte lediglich die tatsächlich aufgewendeten Brutto-Reparaturkosten. Zu recht, urteilten die Bundesrichter.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Tiguan: Der erste mit Taste für die Rennstrecke

Volkswagen Tiguan: Der erste mit Taste für die Rennstrecke

Volkswagen T-Cross.

VW T-Cross: Crossover für Jedermann

Jeep Grand Cherokee.

Jeep Grand Cherokee Overland: Reif und Patent

zoom_photo