Kratzerentferner im Test – Neuer Glanz für den Lack

Kratzerentferner im Test - Neuer Glanz für den Lack Bilder

Copyright: GTÜ

Kleine Kratzer auf der Klarlackschicht der Autokarosserie sind eher Schönheitsfehler als echte Schäden. Wer sie loswerden will, kann zu diversen Spezialpolituren greifen. Diese wirken gut und müssen gar nicht teuer sein, wie die Prüforganisation GTÜ in einem Test jetzt ermittelt hat.

Als Preis-Leistungs-Sieger im Feld der acht geprüften Produkte für ungeübte Anwender schnitt die Politur Hurrikan von Westfalia ab. Für zehn Euro gibt es 500 Milliliter der Feinschleifpaste, die außer bei den Kosten auch bei Gebrauch und Wirkung überzeugt. Unterm Strich reicht das für die Note „empfehlenswert“ und einen Platz knapp hinter dem Testsieger A1 Nano Kratzer Polish von Dr. O.K. Wack, der mit 13,09 Euro für 50 Milliliter allerdings recht teuer ist. Schlusslicht im Test war der Autosol Kratzerentferner (5,18 Euro/75 ml), der vor allem beim Polierergebnis nicht voll überzeugte.

Neben den Polierpasten für Jedermann, die mit Schwamm oder Tuch aufgetragen werden, testete die GTÜ auch Produkte für erfahrene Anwender. Diese setzen beispielsweise auf einen Zwei-Komponenten-Wirkstoff, den Einsatz einer Politurmaschine oder das Vorarbeiten mit Schmirgelpapier. Die Halbprofi-Mittel zeigten auch die besten Ergebnisse im Test, vor allem der Sieger, das Sonax Kratzer Entferner-Set (10,80 Euro/2×25 ml).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo