Mercedes-Benz

L.A. und Tokyo 2013: AMG schickt die S-Klasse in 4,3 Sekunden auf 100
L.A. und Tokyo 2013: AMG schickt die S-Klasse in 4,3 Sekunden auf 100 Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

L.A. und Tokyo 2013: AMG schickt die S-Klasse in 4,3 Sekunden auf 100 Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

L.A. und Tokyo 2013: AMG schickt die S-Klasse in 4,3 Sekunden auf 100 Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

L.A. und Tokyo 2013: AMG schickt die S-Klasse in 4,3 Sekunden auf 100 Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

L.A. und Tokyo 2013: AMG schickt die S-Klasse in 4,3 Sekunden auf 100 Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

L.A. und Tokyo 2013: AMG schickt die S-Klasse in 4,3 Sekunden auf 100 Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

Mit dem S 65 seiner Sportmarke AMG markiert Mercedes-Benz die Spitze seiner Luxus-Klasse. Premiere feiert das Zwölfzylinder-Modell mit 463 kW / 630 PS Leistung und 1000 Newtonmetern Drehmoment auf der Los Angeles Auto Show und der Tokyo Motor Show (beide – 1.12.2013). Das stärkste Fahrzeug im Wettbewerbssegment beschleunigt in 4,3 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt.

Gegenüber dem Vorgängermodell konnte der Verbrauch um 2,4 Liter je 100 Kilometer gesenkt werden. Mit einem Normdurchschnittsverbrauch von 11,9 [foto id=“490655″ size=“small“ position=“left“]Litern auf 100 Kilometer und CO2-Emissionen von 279 Gramm pro Kilometer rangiert die potente Limousine in der Effizienzklasse F. Bezogen auf Leistung und Drehmoment ist aber keine V12-Limousine weltweit genügsamer.

Der S 65 AMG verfügt serienmäßig über das Sportfahrwerk auf Basis der Magic Body Control, die Bodenwellen im Voraus erkennt und die Dämpfung darauf einstellt. Außerdem zur Serienausstattung gehört ein Head-up-Display, das Informationen wie die Fahrzeuggeschwindigkeit, Tempolimits, Navigationshinweise und Verkehrszeichen auf die Frontscheibe projiziert. Das virtuelle, farbige Bild in der Größe von 21 x 7 [foto id=“490656″ size=“small“ position=“right“]Zentimetern scheint in rund zwei Meter Entfernung über der Motorhaube zu schweben. Zusätzlich werden die Motordrehzahl und der aktuelle Gang angezeigt. Im manuellen Getriebe-Fahrprogramm werden ein farbiger Hochschaltbalken und die möglichen Gänge für den manuellen Gangwechsel auf die Frontscheibe projiziert. Die Helligkeit des kontrastreichen Bildes wird abhängig von der Umgebungshelligkeit automatisch angepasst. Neu ist auch das Touchpad, das die Bedienung von Radio, Telefon und Navigation erleichtert.

Die Markteinführung zum Preis von 232 050 Euro beginnt im März 2014.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

zoom_photo