Laute Musik beim Fahrradfahren – erlaubt, aber gefährlich
Laute Musik beim Fahrradfahren - erlaubt, aber gefährlich Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid

Dröhnende Heavy-Metal-Musik oder anderer Lärm, mit der sich ein Fahrradfahrer über Kopfhörer beschallt, können die eigene Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer gefährden. Darin sind sich die meisten Experten einig. Denn akustische Signale aus dem Verkehr werden nur noch eingeschränkt wahrgenommen. Doch die Gesetzeslage ist nicht eindeutig, da ihr eine unterschiedlich auslegbare Formulierung zugrunde liegt. Laut Straßenverkehrsordnung (§ 23 StVO), die lediglich verlangt, dass weder Sicht noch Gehör beeinträchtigt werden dürfen, ist das Hören von Musik weder im Auto noch auf dem Fahrrad verboten. So sehen es jedenfalls Verkehrsrechtler.

Polizeilich kontrollierbare Dezibelgrenzen hat die Gesetzgebung nicht vorgesehen. Daher ist die Nichtbeeinträchtigung ein dehnbarer Begriff. Welche Lautstärke angemessen ist, entscheidet der Fahrer letztlich selber. Zwischen den Kopfhörer-Systemen soll es überdies Unterschiede hinsichtlich der Durchlässigkeit von Außengeräuschen geben. Das geht aus einem Test hervor, den die australische Fahrradzeitschrift rideOn unlängst durchgeführt hat. Demnach sollen sogenannte „In-Ear-Kopfhörer“, die in die Ohrmuschel eingelegt werden, weniger Außengeräusche durchlassen als Kopfhörer mit Bügel. Eine Rolle für die Sicherheit spielt aber auch das individuelle Hörvermögen des Fahrers.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Mirai: Brennstoffzelle zum Schnäppchenpreis

Toyota Mirai: Brennstoffzelle zum Schnäppchenpreis

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

zoom_photo