Leser fragen – Experten antworten – Die Schlüssel-Frage

Frage: Ich habe mir ein neues Auto gekauft, das keinen traditionellen sondern einen modernen Funk-Schlüssel hat. Nun mache ich mir Sorgen um die Zuverlässigkeit dieses Gerätes. Worauf muss ich achten?

Antwort von Hans-Georg Marmit, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS: Moderne Autoschlüssel sind über einen eigenen Identifizierungscode gesichert. Dafür trägt jeder Schlüssel einen Elektronik-Chip, den sogenannten Transponder. Dieser prüft, ob Schlüssel und Auto zusammengehören. Die Batterie wird für die Fahrzeugverriegelung benötigt. Sie schließt oder öffnet die Türen. Wird er beschädigt oder ist die Batterie leer, kommt man nur noch über den Notschlüssel, der sich in den meisten modernen Schlüsseln versteckt, in den Wagen. Doch nicht immer lässt sich dieser damit auch manuell starten.

Ist der Schlüssel defekt, muss ein neuer her. Der übliche Weg führt dann in die Vertragswerkstatt. Anhand der Schlüsselnummer oder der Fahrgestellnummer aus dem Fahrzeugschein wird der Ersatzschlüssel beim Hersteller bestellt. Das kann einige Tage dauern. Beim Abholen des Schlüssels muss der Ausweis, Fahrzeugschein und eventuell der vorhandene Zweitschlüssel mitgebracht werden. Der wird zusammen mit dem neuen Schlüssel  an die Fahrzeugelektronik angepasst.

Übrigens sollte das Nachmachen eines Schlüssels der Versicherung gemeldet werden. Wird der Wagen gestohlen, kann es sein, dass die Versicherung die Schlüssel von einem Gutachter untersuchen lässt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Die LiveWire bietet dank ihres tiefen Schwerpunkts reichlich unkomplizierten Kurvenspaß.

Harley-Davidson LiveWire: Kaum Sound, viel Fun

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat 1.2 Lounge.

Unser All-Time-Favourite: Der Fiat 500 1.2 Lounge

zoom_photo