Lexus

Lexus GS – Mit Hybrid gegen die deutschen Platzhirsche

Lexus GS - Mit Hybrid gegen die deutschen Platzhirsche Bilder

Copyright: auto.de

Die obere Mittelklasse ist fest in der Hand der deutschen Premiumhersteller. Der neue Lexus GS 450h will das ab dem kommenden Jahr ändern. Helfen soll dabei sein besonders sparsamer Hybridantrieb.

Die Doppelmotortechnik ist zwar kein Alleinstellungsmerkmal mehr, seit die Hybridvarianten von Audi A6 und BMW 5er in den Startlöchern stehen. Mit einem Normverbrauch von 6,3 Litern unterbietet der Japaner die Konkurrenz jedoch bei der Effizienz.

Der Antrieb ist wie beim Toyota-Konzern üblich als leistungsverzweigter Vollhybrid mit Planetengetriebe aufgebaut und bleibt mit 252 kW/343 PS auf dem Niveau des Vorgängers. Der Verbrauch ist jedoch um rund einen Liter gesunken. Im kommenden Jahr ergänzt zudem wohl ein weniger leistungsstarker Hybridantrieb das Angebot. Auf einen Diesel verzichten die Japaner in ihrer Businessklasse. Ein konventioneller V6 mit 317 PS und Allradantrieb wird nur in manchen Märkten angeboten.

Die Serienausstattung des GS ist traditionell umfangreich. Auch die mittlerweile vierte Generation der Limousine wartet mit zwölf Airbags inklusive Knieairbags für Fahrer und Beifahrer, Klimaautomatik, Heckkamera und Surround-Soundsystem auf. Auf Wunsch gibt es unter anderem einen Abstandshalte-Assistent mit Notbremsfunktion, ein Nachtsichtsystem und ein Head-up-Display. Die Preise starten voraussichtlich knapp über 60.000 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

mercedes g-klasse

Mercedes-Benz G-Klasse Facelift fotografiert

zoom_photo