Kia

Los Angeles 2010: Kia Optima Hybrid kommt 2011 auf den US-Markt

Los Angeles 2010: Kia Optima Hybrid kommt 2011 auf den US-Markt Bilder

Copyright: auto.de

Kia Optima Hybrid. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Optima Hybrid. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Optima Hybrid. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Optima Hybrid. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Optima Hybrid. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Optima Hybrid. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Optima Hybrid. Bilder

Copyright: auto.de

Kia stellt auf der ab heute für das Publikum geöffneten Los Angeles Auto Show ( – 28.11.2010) als Weltpremiere den Optima Hybrid vor. Das Fahrzeug mit einer Systemleistung von 154 kW / 209 PS und maximal 265 Newtonmeter Drehmoment beschleunigt in 9,2 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer und liegt im Kraftstoffverbrauch 40 Prozent unter dem vergleichbaren Modell mit konventionellem Antrieb. Kia nennt einen Durchschnittsverbrauch von 6,2 Litern auf 100 Kilometer. Die in erster Linie für Nordamerika entwickelte neue Mittelklasse-Limousine wird ab Anfang 2011 in den USA angeboten. Weitere Länder sind als Absatzmärkte vorgesehen, stehen aber noch nicht fest.

Antrieb

Der 124 kW / 168 PS starke 2,4-Liter-Benzinmotor ist mit einem kleinen Elektro-Motor kombiniert, der 30 kW / 40,7 PS leistet. Die Vorderräder werden über ein sechsstufiges Automatikgetriebe ohne Drehmomentwandler angetrieben. Durch eine spezielle Kupplung kann der Benzinmotor vom Antriebsstrang entkoppelt zu werden. Im emissionsfreien [foto id=“331890″ size=“small“ position=“left“]vollelektrischen Betrieb erreicht der Kia Optima Hybrid eine Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h. Aufgrund seiner Konfiguration benötigt das Parallel-Hybridsystem keinen Hochleistungs-Elektromotor und Generator, was Gewicht und Kosten spart.

Der 4,85 Meter lange Kia Optima Hybrid ist mit einer Lithiumpolymer-Batterie ausgerüstet, die in Kooperation mit LG Chem entwickelt wurde. Sie soll mindestens zehn Jahre bzw. 240 000 Kilometer halten und ist kompakt im Kofferraum untergebracht.

Fahrbetrieb

Zum Anfahren wird der Elektromotor benutzt. Bei zunehmender Geschwindigkeit aktiviert ein Anlassermotor (Hybrid Starter Motor/Generator, HSG) den Benziner, der nun – nach Schließen der Kupplung – den Antrieb der Limousine übernimmt. Der Elektromotor schaltet um in den Hybridbetrieb und dient als zusätzlicher Antriebsmotor, zum Beispiel bei voller Beschleunigung und an Steigungen. Darüber hinaus hat der Elektromotor die Funktion eines Generators, der [foto id=“331891″ size=“small“ position=“left“]bei Bedarf die Batterie wieder auflädt. Sobald das Fahrzeug zum Stehen kommt, schaltet sich der Benzinmotor nach wenigen Sekunden automatisch ab.

Optimierte Aerodynamik

Um die Fahrleistungen weiter zu steigern und gleichzeitig den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren, wurde die Aerodynamik optimiert. Das Fahrzeug wurde um fünf Millimeter tiefergelegt und mit neuen Elementen versehen, darunter eine „aktive Luftklappe“ im Kühlergrill, glatte Unterboden-Verkleidungen, Leichtlaufreifen und Felgen mit geringem Luftwiderstand. Durch diese Maßnahmen wurde der cW-Wert auf 0,26 gesenkt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo