Markentreue junger Autofahrer – BMW-Fahrer gehen am seltensten fremd
Markentreue junger Autofahrer - BMW-Fahrer gehen am seltensten fremd Bilder

Copyright: ADAC/Kaarsten-Fotolia

Die Markentreue junger Autofahrer ist nicht sonderlich ausgeprägt. Im Vergleich zu anderen Altersgruppen würde jeder Vierte der 18- bis 29-Jährigen beim nächsten Fahrzeugkauf eher auf ein Modell der Konkurrenz umsteigen. Zu diesem Ergebnis kam jetzt eine Umfrage des ADAC unter mehr als 4.000 Führerscheinbesitzern.

Besonders wechselbereit sind junge Menschen ausgerechnet bei der auf diese Zielgruppe ausgerichteten Marke Mini. Mehr als jeder dritte Besitzer des Modells plant, der Marke den Rücken zu kehren. Aus dem Hause BMW kommt aber auch das Modell, mit dem geringsten Fremdgeh-Effekt: Von den jungen 1er-Fahrern haben nur 8 Prozent vor, künftig mit dem Modell eines anderen Herstellers unterwegs zu sein. Auch beim 3er und 5er haben die Besitzer wenig zu meckern. Rund 75 Prozent der Besitzer bleiben auch beim nächsten Fahrzeug dem bayrischen Premiumhersteller verbunden.

Wenn junge Menschen die Automarke wechseln, ist laut ADAC Geld meist das Hauptmotiv. Denn viele junge Menschen können sich ihr tatsächliches Wunschauto erst kaufen, wenn sie finanziell besser aufgestellt sind. Um die 18- bis 29-Jährigen langfristig zufrieden zu stimmen, müssten alle Marken erschwingliche Einsteigermodelle anbieten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo