Kia

Martin van Vugt ist Kia-Geschäftsführer
Martin van Vugt ist Kia-Geschäftsführer Bilder

Copyright: auto.de

Martin van Vugt. Bilder

Copyright: auto.de

Martin van Vugt. Bilder

Copyright: auto.de

Martin van Vugt. Bilder

Copyright: auto.de

Martin van Vugt ist zum Geschäftsführer (COO) von Kia Deutschland berufen worden. Der niederländische Manager, der zuletzt Mitsubishi Motors Deutschland leitete, steht künftig gemeinsam mit Präsident und Geschäftsführer (CEO) Jack Kim an der Spitze des deutschen Tochterunternehmens.

Van Vugt löst Uwe Hannes ab. Der Vice President After Sales von Kia Motors Europe war in den vergangenen drei Monaten kommissarisch mit der Geschäftsführung betraut und geht wieder zurück in die Europazentrale. [foto id=“341693″ size=“small“ position=“left“]

Martin van Vugt ist seit über 30 Jahren im Automobilgeschäft tätig. Der Niederländer, der fließend Deutsch und Englisch spricht, begann seine berufliche Laufbahn in der Rover Group und war dort ab 1985 Marketing Direktor von Land Rover und Rover Deutschland. 1989 wechselte er zu Volvo, wo er in den folgenden zehn Jahren verschiedene Führungspositionen in den Niederlanden, dem Benelux-Raum und auf europäischer Ebene bekleidete.

Nach drei Jahren beim Familienunternehmen und Volvo-Händler De Jong Automotive in Rotterdam wurde Martin van Vugt 2002 Präsident von Mitsubishi Motor Sales Nederland. Ab 2005 war der vielseitige Automobilmanager bei Mitsubishi Motors Europe als Vice President Sales and Marketing auf gesamteuropäischer Ebene tätig – in den Bereichen Vertrieb, Kommunikation, Zulieferer-Management, Marktstrategien, Netzwerkentwicklung und Training. 2008 übernahm van Vugt dann als Präsident und Geschäftsführer (CEO) die Führung von Mitsubishi Deutschland und damit die Verantwortung für den größten europäischen Absatzmarkt der Marke.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo