Quattroporte SQ4

Maserati Quattroporte SQ4 – Leidenschaft, Charakter, Emotion
mid Düsseldorf - Pure Eleganz auf über fünf Met Bilder

Copyright: Jutta Bernhard/mid

mid Düsseldorf - Aufgeräumtes Cockpit mit wenige Bilder

Copyright: Maserati

mid Düsseldorf - Die vier üppig dimensionierten Bilder

Copyright: Jutta Bernhard/mid

mid Düsseldorf - Sportliche Reise-Limousine mit A Bilder

Copyright: Jutta Bernhard/mid

„Bella Macchina“ nennen Italiener Autos mit einem eleganten Design. Eine dieser „schönen Maschinen“ ist ohne Zweifel der Maserati Quattroporte SQ4. Diese Oberklasse-Limousine bietet neben dem schicken Blechkleid zudem einen kraftvollen V6-Motor und jede Menge Luxus im Innenraum. Der Test zeigt, was am Mythos Maserati dran ist und ob die sportliche Eleganz des Quattroporte auch alltagstauglich ist.

Sportlich doch elegant

Der Italiener mit dem Dreizack sieht durch seine Länge von 5,26 Metern zunächst aus wie eine noble Chauffeurs-Limousine, schlicht und elegant. Doch zwei Doppelendrohre am Heck und eine aggressive Front geben einen nicht gerade dezenten Hinweis auf die sportlichen Ambitionen des Boliden.

Interieur

Im Inneren des Fahrzeuges empfängt ein luxuriöses Ambiente. Der Sitzkomfort ist vom Feinsten, alle Sitze sind elektrisch einstellbar. Weit zu öffnende Türen ermöglichen auch großen Passagieren ein bequemes Einsteigen. Einen Hauch von Nostalgie vermittelt eine klassische Uhr in der Mitte der Armaturen. Es gibt so gut wie keine Knöpfe in der Mittelkonsole. Die Bedienung erfolgt über einen riesigen Touchscreen. Diverse Ablagen halten Ordnung, praktisch ist ein klimatisiertes Fach unter der Armlehne. Auch die Pedale sind elektrisch in der Tiefe verstellbar. Die Passagiere im Fond haben großzügige Beinfreiheit, und der Kofferraum fasst 530 Liter.

Parken

Durch die Überlänge des SQ4 wird die Parkplatzsuche in der Stadt zur Herausforderung. Es war nicht möglich, mit dem Quattroporte in Frankfurt in das Parkhaus Palmengarten einzufahren. Dafür ist er zu groß. Außerdem ist die Sicht nach hinten im Dunkeln trotz Rückfahrkamera schlecht. Der Kofferraumdeckel ist von Hand zu betätigen und erzeugt beim Schließen Geräusche.

Aufsehen erregend

Wer mit einem Maserati unterwegs ist, erregt Aufmerksamkeit. Und sieht man ihn nicht, so hört man ihn. Der Motor donnert, kreischt und bollert. Die Quelle dieses Donnerhalls ist ein 6-Zylinder-Motor mit 301 kW/410 PS, der das Luxus-Gefährt in 4,9 Sekunden von null auf 100 Km/h beschleunigt. Ausgestattet mit mächtigen 21-Zoll-Leichtmetallrädern erreicht der SQ4 auf der Autobahn problemlos 270 km/h, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 285 km/h. Mit dem bei der SQ4-Variante verwendeten Allradantrieb fühlt sich der Pilot auch bei sehr hoher Geschwindigkeit sicher, der Renner verfügt über eine absolut präzise Straßenlage. Eine Achtgang-Automatik von ZF übernimmt das Schalten. Die Motorbremse gibt beim Herunterschalten eine gehörige Portion Zwischengas ab. Der Sound bei offenem Schiebedach ist fast schon Formel-1-tauglich.

Abstriche

Insgesamt 110 Liter Super Benzin verfuhren wir mit dem Italienischen Boliden. Der Verbrauch pendelte sich bei kombinierter Fahrweise mit Stadt und Autobahn bei rund 13 Litern auf 100 gefahrene Kilometer ein. Das ist nicht wirklich alltagstauglich. Außerdem fallen die Schaltwippen am Lenkrad etwas zu groß aus und behindern den Fahrer, wenn er den Blinkerhebel setzen möchte. Weiteres Manko: Die Außenspiegel sind etwas zu klein geraten. Und auf Fahrassistenzsysteme wurde weitgehend verzichtet.

Preis

Beim Preis hält sich Maserati nicht gerade zurück. Der Quattroporte SQ4 kostet ab 90 500 Euro. Der Testwagen verfügte zusätzlich über einige Extras wie ein elektrisches Glas-Schiebedach und 21-Zoll-Leichtmetallräder im Titano Design und kommt so auf einen Preis von 104 400 Euro.

Fazit

Der Mythos Maserati lebt. Wer Leidenschaft, Charakter, Emotionen und Power sucht, über das nötige Kleingeld verfügt und zusätzlich Freude am sportlichen Fahren hat, für den ist der Italiener ein idealer Begleiter.

 

Technische Daten

Maserati Quattroporte SQ4:Viertürige Limousine mit fünf Sitzplätzen
Länge/Breite/Höhe/Radstand in Metern: 5,27/2,10/1,48/3,17
Leergewicht: 1 760 kg
Kofferraumvolumen: 530 l
Tankinhalt: 80 l
Wendekreis: 11,8 m
Motor: Sechszylinder-Benziner mit Turbolader
Hubraum: 2 979 ccm
Leistung: 301 kW/410 PS bei 5 500/min
max. Drehmoment: 550 Nm bei 1 750/min
Höchstgeschwindigkeit: 285 km/h
0 bis 100 km/h: 4,9 s
Normverbrauch: 10,5 l/100 km
CO2-Ausstoß: 244 g/km
Getriebe: Achtgang-Automatik
Antrieb: Allrad
Preis: ab 90 500 Euro

 

.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Holger

Dezember 31, 2014 um 8:33 am Uhr

Hallo Gakim,

danke für den Hinweis. Natürlich hat sich der Diesel unerlaubt in die technischen Daten geschlichen. Wurde korrigiert und ich muss dir Recht geben: Bei 400 PS, Allrad und 1.8-Tonnen Leergewicht hören sich die 13 Liter dann plötzlich gar nicht mehr so viel an.

Guten Rutsch!

Comments are closed.

zoom_photo