Masini Elektroroller: Mehr Reichweite durch LFP-Akkus
Masini Elektroroller: Mehr Reichweite durch LFP-Akkus Bilder

Copyright: auto.de

Masini Elektroroller: Mehr Reichweite durch LFP-Akkus Bilder

Copyright: auto.de

Masini Elektroroller: Mehr Reichweite durch LFP-Akkus Bilder

Copyright: auto.de

Neue Elektroroller mit langlebigen Akkus sollen im Februar nach Deutschland kommen. Die Masini E-Roller sind mit Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus (LFP) ausgestattet, die im Gegensatz zu Bleiakkus kaum Batterieverschleiß durch Ladevorgänge aufweisen sollen. Zudem lassen sich die Batterien mit einem 10 Ah Ladegeräte binnen drei Stunden zu 90 Prozent wieder aufladen. Auch Kälte soll den Akkus nicht so zusetzen wie anderen. Bei Testfahrten bei bis zu minus acht Grad Celsius konnten keine erkennbaren Leistungsverluste verzeichnet werden.

Bei korrekter Pflege sollen LFP-Akkus über zehn Jahre lang halten. Masini gewährt drei Jahre Garantie auf die Batterien in den E-Rollern, deren Vertrieb in Deutschland die ITS GmbH aus Landau an der Isar übernimmt.

Modelle

Im Einzelnen handelt es sich dabei um die Modelle Sportivo und Sportivo S sowie Classico und Classico S. Letzteres Modell besticht durch eine entsprechend klassische Optik. Im Stil einer Vespa kann der 3 190 Euro teure Masini [foto id=“336025″ size=“small“ position=“right“]Classico als 2 000 Watt-Modell bis zu 45 km/h schnell sein, die S-Version als 3 000 Watt-Variante bis zu 65 km/h. Sie kostet 3 690 Euro. Die Reichweite der beiden wird bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 35 km/h mit bis zu 90 Kilometern angegeben, bei 45 km/h im Schnitt mit 60 Kilometern.

Leistung & Reichweite

Der fünf kW (5 000 Watt) starke Sportivo und der sechs kW (6 000 Watt) starke Sportivo S sollen sogar bei durchschnittlich 45 km/h bis zu 100 Kilometer weit kommen, ohne zwischenzeitliches Ausladen. Wird Vollgas gegeben und damit über 100 km/h schnell gefahren, ist eine Reichweite von 55 Kilometern möglich, bevor wieder Strom getankt werden muss. Außerdem besitzen der Sportivo einen großen Stauraum unter der Sitzbank. Dort finden ein Integralhelm oder eine Einkaufstasche Platz. Als Kleinkraftrad mit bis zu 125 ccm Hubraum zugelassen, kann der sportlich anmutende Scooter mit dem Führerschein A1, A oder der alten Klasse 3 bei Ausstellung vor 1. April 1980 gefahren werden. Der Sportivo ist zum Preis von 4 390 Euro erhältlich, die S-Version kostet 5 390 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo