AMG Erlkönig

Mercedes-AMG GLE 63 Erlkönig
auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

Es ist kein Geheimnis, dass AMG die Leistung für den Mercedes-AMG GLE 63 runterschraubt, von 5.5 Litern Hubraum auf 4.0-Liter. Dennoch ist das SUV mit einem V8 Biturbo nicht untermotorisiert. Mit der Topmotorisierng einer E-Klasse kann der GLE 63 es locker aufnehmen. Und dieses Aggregat leistet 612 PS.

Weniger Hubraum aber keine Askese

Die Tarnfolie bedeckt nicht das gesamte SUV. So bekommt der Betrachter einen runden Eindruck darüber, wie das Premiumfahrzeug in naher Zukunft aussehen könnte, wenn es offiziell gezeigt wird, eventuell in Paris. Oberhalb der fast ausufernden Lusteinlässe an der Frontschürze sieht man unverkennbar den Panamericana Kühlergrill. Die über den Frontscheinwerfern sind je zwei LED-Einheiten eingefasst, die als Tageslichtscheinwerfer fungieren, ähnlich wie bei der E-Klasse. Auch eine Dachreling ist beim GLE 63 zu erkennen.

Am Heck stechen die gestreckten Scheinwerfer hervor und im Unterschied zum  fast dezenten CLS 53, zeigt der GLE 63 völlig unverblümt die vier Rohre seiner Auspuffanlage. Auch wenn die Leistung gedrosselt ist, um das Markenemblem kommt der GLE 53 nicht herum. Der Reihen-Sechs-Zylinder verfügt über immerhin 435 PS.

auto.de

Copyright: Automedia

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroen 19_19-Concept.

Citroen zeigt Studie für autonomes Langstrecken-Fahrzeug

Ford Focus ST Turnier.

In den Startlöchern: Ford Focus ST Turnier

Porsche 914/4 (links) und 914/6 bei der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt 1969.

Porsche widmet dem 914 eine Sonderschau

zoom_photo