Erwischt

Mercedes-Benz GLB Erlkönig
auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

Mit der neuen Generation der Mercedes A-Klasse als technische Basis planen die Untertürkheimer einen Kompakt-SUV, der insbesondere durch seine Familientauglichkeit überzeugen möchte. Die Markteinführung des GLB wird noch für dieses Jahr erwartet. Für lange Zeit plante Mercedes einen neuen SUV mit langem Radstand auf Basis der B-Klasse, ebenfalls als praktikable Familienkutsche mit bis zu sieben Sitzplätzen, wenn man ein paar Kinder mehr zur Schule fahren muß. Aber dann favorisierte man etwas Kompakteres.

Viel Platz mit einem Hauch von G-Klasse

Mit einer Länge von 4.60 Metern bietet der GLB nicht nur viel Platz für seine Insassen sondern auch für das Gepäck. Über 500 Liter Fassungsvermögen soll der Kofferraum verfügen. Optisch will der neue GLB durch sein kantiges Design seine Verwandtschaft zur legendären G-Klasse hervorheben, nur eben mit einem wesentlich moderneren Look.

Die interne Bezeichung des GLB lautet X 247 und baut auf der MFA2 Plattform auf, auf der ebenfalls die A- und B-Klasse basieren, ebenso die Motorisierung. Die Diesel- und Benzinmotoren stammen aus der Kooperation von Renault-Nissan mit jeweils 1.4 Liter bis 1.8 Litern Hubraum. Die Topmotorisierung wird direkt von Mercedes kommen: ein 2.0-Liter mit vier Zylindern, wahlweise als Benziner oder Diesel. Es wird angenommen das der GLB ausschließlich mit Allradantrieb angeboten werden wird.

Der GLB wird sich in Preisregionen um die 30 000 € einfinden, was ihn günstiger als Geschwister von E und C-Klasse und den T-Modellen, sowie dem GLC machen wird.

auto.de

Copyright: Automedia

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen ID 4

Volkswagen ID 4: Ein E-Auto für die Welt

Audi RS 4 Avant

Audi RS 4 Avant: Reisen im tangoroten Bereich

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

zoom_photo