3D-Drucker

Mercedes-Benz Lkw: Ersatzteile im 3D-Druck

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

Original-Ersatzteile über viele Jahre vorzuhalten ist kostspielig. Große Summen müssen für ihre Herstellung aufgebracht werden, die erst beim Abruf der jeweiligen Bauteile wieder in die Kasse fließen. Auch die Lagerung verursacht nicht zu unterschätzende Kosten. Mercedes-Benz versucht, diese Ausgabe zu reduzieren und entwickelt Original-Ersatzteile, die mithilfe von 3D-Druckern „on demand“ gefertigt werden. Ab September können so bereits 30 Ersatzteile aus Kunststoff schnell, wirtschaftlich, in beliebiger Stückzahl sowie in einer stets gleichbleibenden Original Herstellerqualität „auf Knopfdruck“ bestellt und geliefert werden.

„Gemäß unserem Markenversprechen ‚Trucks you can trust‘ setzen wir bei Ersatzteilen aus der 3D-Produktion die gleichen Maßstäbe in puncto Zuverlässigkeit, Funktionalität, Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit wie bei Teilen aus herkömmlicher Fertigung“, sagt Andreas Deuschle, Leiter Marketing & Operations im Geschäftsbereich Customer Services & Parts Mercedes-Benz Lkw. „3D bietet jedoch deutlich mehr Möglichkeiten; wir werden die Fertigung von 3D-Druckteilen aus diesem Grund zügig weiter ausbauen.“ Bei Daimler werden bereits heute jährlich über 100.000 gedruckte Prototypenteile für die einzelnen Unternehmensbereiche hergestellt. „Wir profitieren von unserer umfassenden Erfahrung bei Daimler mit 3D-Druckprozessen im Prototypenbau“, so Andreas Deuschle.

Die verfügbaren Ersatzteile bestehen aus hochwertigen Kunststoffkomponenten. Abdeckungen, Abstandshalter, Federkappen, Luft- und Kabelkanäle, Klammern, Aufhängungen oder auch Steuerelemente sind nur einige Bespiele für die wirtschaftliche 3D. Die „gedruckten“ Ersatzteile entstehen mit modernsten 3D-Druckern auf Basis des Selective Laser Sintering (SLS)-Druckverfahrens. Für die hohen Qualitätsstandards von Mercedes-Benz Lkw sind die Prozessparameter von den Daimler Forschungs- und Vorentwicklungsbereichen optimiert und festgeschrieben worden. Jedes 3D-Ersatzteil kann vom Kunden anhand seiner spezifischen Ersatzteilnummer geordert werden, unter der es in den Bestellcode-Listen und den Ersatzteilkatalogen von Mercedes-Benz Lkw verzeichnet ist. Damit ist sogar nach mehreren Jahrzehnten eine schnelle Versorgung über die Mercedes-Benz Logistic Supply Chain über alle Vertriebsstufen bis hin zum Kunden gewährleistet – und zwar weltweit.

Die Herausforderung im Ersatzteilgeschäft liegt darin, die Versorgung auch für Baureihen sicherzustellen, die nicht mehr produziert werden. Dadurch befinden sich im Sortiment auch Ersatzteile, die pro Jahr nur in geringen Stückzahlen nachgefragt werden. Deren Produktion ist somit für Lieferanten zunehmend unwirtschaftlich – oftmals müssen Produktionsanlagen und Werkzeuge über Jahre hinweg vorgehalten und gewartet werden. Mit dem 3D-Druckverfahren gehören diese Herausforderungen der Vergangenheit an. Denn jedes 3D-Ersatzteil stehe weltweit „on demand“ kurzfristig zur Verfügung, so Mercedes-Benz.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo