Unimog

Mercedes-Benz Unimog: Frischzellenkur für das Urgestein

Mercedes-Benz Unimog: Frischzellenkur für das Urgestein Bilder

Copyright: Daimler

Der hochgeländegängige Unimog sieht aus wie immer. Doch unter dem Blech steckt neue technische Feinkost, die es in sich hat. Die neue Generation Unimog kann mehr und fährt komfortabler, wie die erste Kostprobe zeigt. Nur eine kurze Präsentation, gleich dürfen wir uns hinters Lenkrad klemmen.

Erklärung vor dem Start

Doch ganz ohne Erklärung geht es im Unimog nicht, zu viele Schalter und Bedienungselemente warten auf eine sachkundige Hand. Die grundsätzliche Orientierung ist schnell gefunden. Die Unimog-Entwickler setzen auch bei ihrem Lieblingsprodukt auf die technische Bedienoberfläche der neuen A-Lkw des Hauses Actros, Antos, Arocs und Atego. Das mag für eine Fahrt auf der Straße reichen, man kapiert auch gleich, wie der hochbeinige Unimog tickt. Noch vor dem Start kann ein wenig Typenkunde nicht schaden: Der Geländegänger trägt ein U mit vierstelliger Ziffer, der Geräteträger als Kommunalspezialist bekommt nur drei. Der Allesüberwinder ist in zwei Formaten bestellbar: Als U 4023 ist er für 10,3 Tonnen zugelassen, der U 5023 für satte 14,5 Tonnen. Die Zahl 23 steht gerundet für 231 PS, die der neue Vierzylinder an das Getriebe schickt. Er ersetzt den ziemlich rappeligen Vorgänger-Motor, der allerdings als unverwüstlich galt.

Neuer Motor

Der Neue heißt "OM 934" und bekommt mit 5,1 Litern etwas mehr Hubraum mit auf den Weg. Mit zwei obenliegenden Nockenwellen, vier Ventilen pro Zylinder und Hochdruckeinspritzung kann er alles, was ein modernes Dieseltriebwerk leisten muss. Die Techniker haben sich für eine Neupositionierung des Motors entschieden. Er rückt etwa um einen Meter nach hinten und schließt jetzt mit der Kabinenrückwand ab. Das bringt nicht nur Vorteile bei der Achslastverteilung, so wird auch ein direkter Nebenabtrieb vom Motor möglich. Das hohe Drehmoment von maximal 900 Nm erlaubt auch eine längere Übersetzung. Der UHE 6, so heißt der hochgeländegängige Unimog in Euro 6-Ausführung intern, schwimmt auf der Autobahn mit maximal 90 km/h im Lkw-Verkehr problemlos mit.
Mercedes-Benz Unimog: Frischzellenkur für das Urgestein

Copyright: Daimler

Optimiertes Getriebe

Auch das Getriebe wurde optimiert, es schaltet seine Gänge jetzt automatisiert. Und wenn der Fahrer von der Straße ins Gelände abbiegt, wählt er den manuellen Modus. „Wenn es richtig knifflig wird, soll das Getriebe das tun, was ich möchte“, sagt der erfahrene Instruktor. Gerade eben hat er noch mit dem U 5023 die 110-Prozent-Steigung erklommen und das tiefe Moorbad durchwatet.

Kaum eine Geländeformation bremst den Unimog

Jetzt darf der Lkw-erfahrene Nutzfahrzeugtester ran, der sich das unerlässliche Spiel mit den Traktionshilfen einprägen muss. Der Drehschalter ist praktisch: Zuerst der Allradantrieb, die nächste Stellung sperrt das Hinterachsdifferenzial. Und wenn das nicht reicht, werden auch die Vorderräder gleichgeschaltet. Weil extreme Hindernisse nur langsam überfahren werden können, muss der UHE eine Geländeuntersetzung haben. Dann gibt es aber kaum noch eine Geländeformation, die den Unimog einbremst. Vertrauensbildend arbeitet dabei die starke Motorbremse, die bis zu 180 kW entfaltet und den 15-Tonner stets sicher bergab geleitet. Der Tritt auf die Betriebsbremse bleibt in der Regel aus, und wenn doch, dann kann der Fahrer immer noch lenken. Denn im Unimog kommt ein Offroad-ABS zum Einsatz, eine ziemlich sichere Sache. Kommt es dick, verschränken sich die beiden Portalachsen fast unglaublich. Und selbst dann, wenn es noch nicht reicht, kommt der Unimog weiter. Denn sein Rahmen ist verwindungsfreudig ausgelegt, ohne dass man sich um den teuren Aufbau hinter der Kabine große Sorgen machen müsste. Er wird flexibel und in Rautenform am Hauptrahmen befestigt, die rohen Kräfte am Rahmen können ihm nichts anhaben.
Mercedes-Benz Unimog: Frischzellenkur für das Urgestein

Copyright: Daimler

Große Böschungs- und Rampenwinkel

Eine Grundvoraussetzung erfüllt der neue UHE ebenso gut wie seine Vorgänger: Die Böschungs- und Rampenwinkel sind gigantisch groß und vermeiden selbst beim längsten Unimog den Bodenkontakt. Und wenn es doch mal kracht oder schabt, liegen alle empfindlichen Komponenten sicher hinter massivem Blech verwahrt. So beispielsweise die bissfesten Scheibenbremsen, die gegen das Eindringen von Steinen und Schmutz gekapselt sind.
Mercedes-Benz Unimog: Frischzellenkur für das Urgestein

Copyright: Daimler

Feine EBS-Bremsen

Jetzt bekommt auch der Unimog feine EBS-Bremsen, die pneumatischen Scheibenbremsen werden nun elektronisch regelt. Elektrische Leitungen und pneumatische Verrohrungen bekommen auf Wunsch eine hitzebeständige Isolierung – so können etwa Feuerwehrmannschaften tief in Waldbrandgebiete eindringen.

Äußerlich fast wie 1974

Auf den ersten Blick nicht neu ist das Fahrerhaus, das in seinen Grundzügen aus dem Jahr 1974 stammt. Im Vergleich zum Vorgänger wurde es jetzt um 120 mm verlängert und für mehr Kopffreiheit um wenige Zentimeter erhöht. Etwas knapp ist es aber noch immer geschnitten, erst recht dann, wenn ein Dreimann-Team Platz finden muss. Es knappst an der Breite, der schlanken Kontur des Unimogs geschuldet. Nur so kommt er überall durch, zwischen Bäumen oder Felsen – nahezu perfekt im Gelände, wo ihm kaum ein Nutzfahrzeug folgen kann.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Sergei

Januar 8, 2015 um 6:11 pm Uhr

Mir gefallen unimog.

Comments are closed.

zoom_photo