C-Klasse Cabriolet

Mercedes C-Klasse Cabriolet: Saisonal fast unabhängig
auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

Mercedes-Benz hat ein Faible für die Großfamilie. So gesellt sich jetzt bei der C-Klasse zu Limousine, Kombi, Coupé sowie den Spezialitäten GLC und SLC noch das Cabriolet. Fünf Benzin-Versionen und zwei Diesel gibt es, das Leistungsspektrum reicht von 115 bis 245 kW (156 bis 333 PS), Allradantrieb wird ebenso geboten wie eine Neungang-Automatik. Dazu kommen die drei nochmals stärkeren AMG-Varianten mit 270 bis 375 kW (367 bis 510 PS). Die Preise beginnen bei 42.215 Euro für das Basismodell C 180 Cabriolet und klettern auf fast 100.000 Euro für den offenen C 63 AMG. Die Form ist gefällig, vorne gleicht das Cabrio dem Coupé aufs Haar, leicht liegt die Stoffhaube über dem Innenraum. 1,5 Zentimeter niedriger als die Limousine siedelt die Karosserie über der Fahrbahn, das steigert die optische Dynamik. Das Heck verliert ein wenig an Spannung. Wenn die offene C-Klasse flink um die Kurven huscht, muss schnell zweimal hinsehen, wer den Stern am Kofferraumdeckel entdecken will und den Wagen der richtigen Marke zuordnen möchte. Innen herrscht gewohntes Wohlfühlambiente, eine Mischung aus angenehmen Materialien und stilsicher in Szene gesetzten Design-Elementen zeugen vom Premium-Anspruch. Das Platzangebot ist auch auf den beiden Einzelsitzen im Fond anständig, der Einstieg nach hinten jedoch trotz Easy-Entry-Funktion der Vordersitze mühsam. Aber ruhig und leise ist es innen, wenn das Cabriolet mit geschlossenem Verdeck unterwegs ist. Mehr noch als der günstige Luftwiderstandsbeiwert von 0,28 cW trägt die dreilagige Stoffhaube dafür Sorge. Auf Wunsch und für 250 Euro Aufpreis gibt es die Akustik-Variante mit einer dickeren Isolationsschicht als mittlere Lage. Zwar erreicht das Cabrio auch dann nicht die Dämmwerte des Blechdachs beim Coupé, fit für alle Jahreszeiten sei es dennoch, so Daimler-Entwicklungschef Thomas Weber. Die ersten Ausfahrten mit dem offenen Benz bestätigen das. Rund 50 Kilogramm wiegt das gesamte Dachsystem, 20 Sekunden dauert es, bis der Antriebsmechanismus aus einem Elektromotor und sechs Hydraulikzylindern die Kapuze nach hinten gezogen oder vorne auf der Oberkante des Frontscheiben-Rahmens verriegelt hat. Das funktioniert auch während der Fahrt, bis zu Tempo 50 arbeitet die Automatik, bei unseren Versuchen zeigte der Tacho auch mal 58 km/h an. Dann geht sogar ein kleiner Ruck durch den Wagen, wenn sich der Fahrtwind im Tuch wie in einem Segel fängt. Erstaunlich kräftig, dieser Schließmechanismus. Wenn das Verdeck im Wagenheck verstaut ist, schrumpft das Kofferraumvolumen von akzeptablen 360 auf gerade noch hinnehmbare 285 Liter. Ein Wasserkasten kann dort mit gezogenem Hut jedoch nicht transportiert werden. Beim Fahren zeigt sich die Karosserie höchst verwindungssteif, sie bringt 125 Kilogramm mehr als das Coupé auf die Waage. Das liegt nicht allein an den Versteifungen, die wegen des Entfalls des Blechdachs notwendig werden, die sind sehr schlank und filigran konstruiert und dennoch überaus wirksam. Das Gewicht rührt auch von den Überrollbügeln hinter den Rücksitzen samt ihrer Pyrotechnik her, die beide Edelstahlbögen bei einem Überschlag in Millisekunden nach oben katapultieren. Die Aerodynamik an Bord bezwingen das Aircap vorne und ein Windschott zwischen den hinteren Kopfstützen. Der Windabweiser am oberen Rahmen der Frontscheibe fährt um rund zwei Zentimeter aus und lindert die Verwirbelungen im Innenraum merklich, kaum ein Hauch zupft mehr am Schopf. Selbst wer hinten sitzt und von anderen Cabrios gewohnt mit dem Schlimmsten rechnet, wird angenehm überrascht. Die Klimaanlage passt ihre Wirkungsweise den Verhältnissen an, je nachdem, ob das Verdeck offen oder geschlossen ist. Und den Halswärmer Airscarf, ein im Sitz integriertes Warmluftgebläse für den Nacken, darf Mercedes-Benz nun nach dem Ausräumen von Patent-Streitigkeiten auch wieder in Deutschland anbieten. Das Cabriolet fährt sich formidabel. Präzise lenkt es in jedwede Kurvenkombination ein, bleibt nahezu unerschütterlich auf Kurs, die Federung lässt sich über den Fahrmodi-Schalter programmieren und kann alles von sanftem Gleichmut bis zu bissiger Härte. Die 9-Automatik passt ebenfalls ihre Schaltarbeit an das gewählte Fahrprogramm an, sie ist außer bei den Cabriolet-Versionen C 180, C 200 und C 220 d, die mit einer manuellen Sechsgangschaltung ausgestattet sind, serienmäßig mit von der Partie. Für den C 200, den C 400, den C 220 d und den C 43 AMG ist der Allradantrieb 4matic bestellbar oder obligatorisch.
auto.de

Copyright: Daimler

Motoren im C-Klasse Cabrio

Leistung, die begeistert, wird freilich erst in den kräftigeren Versionen des aufgeladenen Vierzylinder-Benziners mit 2,0 Liter Hubraum oder dem Dreiliter-Turbo-V6 des C 400 geboten. Vor allem die hohen Drehmomente erfreuen dann mit ihrer brachialen Durchzugsstärke. Die Benzinverbräuche dieser Ausführungen liegen zwischen 6,0 und 8,3 Liter, die Diesel schaffen von Natur aus mehr Drehmoment, wenigstens 400 Nm liegen bei ihnen maximal an, sie konsumieren zwischen 4,5 und 5,3 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer.

AMG-Modelle

Weniger sparsam, dafür aber noch eindrucksvoller gehen die AMG-Modelle mit ihrem V6 im C 43 4matic oder den V8-Maschinen im C 63 und C 63 S ans Werk. 520 bis 700 Nm Drehmomentspitze sind beileibe nicht von schlechten Eltern. Allerdings gilt das auch für das Konsumverhalten, 8,3 bis 9,3 Liter Treibstoff verlangen sie auf der Standard-Distanz nach Norm, in der Praxis wird es vor dem Komma jedoch eher zweistellig zugehen. Optisch unterscheiden sich die AMG-Boliden von den zivileren Limousinen unter anderem durch die breiteren Radhäuser, die diese vorne um 6,4 und hinten um 6,6 Zentimeter übertreffen. Ein Frontsplitter reduziert den Auftrieb an der Vorderachse, die Seitenlinie ist von spezifischen Schwellern und exklusiven Leichtmetallrädern geprägt. 67.919 Euro kostet das C-Cabriolet als C 43 AMG, 95.522 Euro werden für den C 63 AMG fällig.

Zurück zur Übersicht

Technische Daten Mercedes-Benz C-Klasse Cabriolet

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Meter: 4,69/1,81/1,41/2,84
Leergewicht: ab 1.600 kg (ausstattungsabhängig)
Zuladung: 480 kg
Tankinhalt: 41 l
Kofferraumvolumen: 285 bis 360 l
C 180 Cabriolet
Motor: Reihenvierzylinder-Benzinmotor
Hubraum: 1.595 ccm
Leistung: 115 kW/156 PS bei 5.300/min
maximales Drehmoment: 250 Nm bei 1.200/min
0-100 km/h:  8,9 s
Höchstgeschwindigkeit: 222 km/h
Getriebe: 6-Gang-Getriebe, Hinterradantrieb
Durchschnittsverbrauch: 6,0 l
CO2-Ausstoß: 135 g/km
Abgasnorm: Euro 6
Preis: ab 42.215 Euro
C 400 4matic
Leergewicht: 1.805 kg
Zuladung: 480 kg
Tankinhalt:  50 l
Motor: V6-Benzinmotor
Hubraum: 2.996 ccm
Leistung: 245 kW/333 PS bei 5.250/min
maximales Drehmoment: 480 Nm bei 1.600/min
0-100 km/h: 5,2 s
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Getriebe: 9-Gang-Automatik, Allradantrieb
Durchschnittsverbrauch: 8,0 l
CO2-Ausstoß: 181 g/km
Abgasnorm: Euro 6
Preis: ab 59.767 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

PAUL

June 4, 2016 at 2:59 pm

Achtung BMW, erst habt Ihr dem Slk nachgefiebert,
und diesen doofen Blechdeckel auf 3/4er und Z4
gebaut, und damit nur mühsehlich die Kundschaft
aufgrund der Fahrdynamik behalten. Nun aber schlägt das Imperium zurück. Richtige Cabrios und Roadster haben Stoffverdeck. Und jetzt wird die Kundschaft, der echten Freiluftfanatiker abwandern !!! Da der 4er aber sogar mit Blechverdeck schön aussieht, rate ich dringend alternativ (wahlweise) diese Modelle mit Stoffverdeck anzubieten. Kann ja nicht so schwer sein. Ging doch 20 Jahre super. Und der neue Z4/Z5 bitte auch mit Stoffmütze.

Mittlerweile hat der Stern bei der Fahrdynamik aufgeholt, und baut nun ein halbwegs schönes Cabrio in der Mittelklasse mit Stoffverdeck. Sogar Motorleistung gibt es. Mich erinnert das an den BMW E 46 Cabrio. Und wie wurde der verkauft, wie geschnitten Brot. Eines der schönsten cabrio’s überhaupt (4 sitzig natürlich). Also Stoffmütze an und Kunden zurück gewinnen.

Vergesst bitte eure 6 Zylinder Reihenmotoren nicht.
3 Zylinder hab ich auch im Corsa, das geht mir echt auf die Nieren.

Toller Wurf Mercedes!!!

Zeichen der Zeit erkannt.

Comments are closed.

zoom_photo