Entwicklung

Mini auf dem Weg zur Elektro-Marke
auto.de Bilder

Copyright: Mini

Der klassische Mini wird zum Museumsstück. Zumindest wenn man BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer glauben mag. Denn der sieht den kleinen Kultwagen langfristig als reines Elektroauto. „Ich denke, dass man sich als Marke Mini in diese Richtung entwickeln wird“, sagt Peter Schwarzenbauer im Interview mit der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche.

Mini E kommt 2019 auf den Markt

Zwar sei das in den nächsten fünf Jahren nicht zu erwarten. „Aber die Richtung ist vorgegeben, und die ist elektrisch.“ Zugleich verteidigte der BMW-Vorstand den Zeitplan, den Mini E erst 2019 auf den Markt zu bringen. „Von da an wird sich die E-Mobilität stärker durchsetzen. Daher könnte die Einführung des Mini E zum Zeitpunkt Ende 2019 nicht besser sein.“ Dann werde eine entsprechende Nachfrage herrschen und E-Autos würden nicht nur in den Markt gepresst.

BMW will 2018 rund 140.000 elektrifizierte Fahrzeuge verkaufen, bis zum Jahr 2025 sind 25 elektrifizierte Modelle in Planung. „Und wenn wir es ankündigen, dann können Sie sich auch darauf verlassen, dass wir liefern“, so Schwarzenbauer.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi RS3 Limousine.

Audi RS3 Limousine: Der Teufel trägt Lader

Jeep Compass.

Jeep Compass 1.4 Limited: Eine sichere Sache

Erste Fahrt im Kia Venga: Der Reiz der Möglichkeiten

Die leichte Entscheidung: Der Kia Venga für nur 15990 €

zoom_photo