Alpine Testfahrt

Mini Cooper E Erlkönig in den Alpen
Mini Cooper E Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

Es ist kein Geheimnis, dass Mini an der voll-elektrischen Version des Cooper arbeitet. Dieses mal wurde ein Cooper E Erlkönig bei einer Verschnaufpause zwischen Testfahrten in den Alpen Österreichs gesichtet. Der Cooper E soll dem Cooper E S vorauseilen, einem Stromer mit zusätzlich mehr Power, so lautet zumindest das Gerücht, das aber schwer zu bestätigen ist.

Was der i3 kann, soll der Cooper E auch können

Allerdings könnte die duale Elektrifizierungsstrategie doch nicht so abwegig sein, wie man im ersten Moment glauben könnte. Schließlich macht es BMW genauso und bietet neben dem i3 noch zusätzlich den leistungsgesteigerten I3s an. Der Elektro-BMW wird mit dem Mini seine Antriebstechnologie teilen.

Der Cooper E S soll immerhin 184 PS leisten mit einem Drehmoment von 270 Newtonmetern, ginge man davon aus, dass die Technik vom i3 stammt. Theoretisch könnte die Beschleunigung von Null auf 100 Km/h bei 6.9 Sekunden liegen. Die Spitze würde bei 160 Stundenkilometern liegen.

auto.de

Copyright: Automedia

Welche Reichweite schafft der Cooper E?

Schätzungen zufolge soll der Cooper E mit einer Bartierladung bis zu 400 Kilometer zurücklegen können. In 40 Minuten soll der Ladezyklus zu 80 Prozent abgeschlossen sein. Da BMW hat begriffen, dass die Elektrifiziering der Fahrzeugflotte das Tor in die Zukunft bedeutet, ist anzunehmen, dass mit der Unternehmenstochter Mini genauso verfahren wird.

.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Polo Comfortline.

Attraktiv: VW Polo Comfortline

Volkswagen Tiguan Highline.

Volkswagen Tiguan Highline: Kompakt-SUV auf leisen Sohlen

Der Skoda Octavia startet bei 21 590 Euro

Der Skoda Octavia startet bei 21 590 Euro

zoom_photo