Willkommen im Club Man

MINI-Kombi mit maximalem Fahrspaß

auto.de Bilder

Copyright: MINI

Mini John Cooper Works Clubman. Bilder

Copyright: MINI

Tag der offenen Tür: Durch das Umlegen der teilbaren Rückbank lässt sich das Ladevolumen beim Mini John Cooper Works von 360 auf 1.250 Liter vergrößern. Bilder

Copyright: Mini

Hoppla, jetzt komm ich: Den John Cooper Works gibts es ab Dezember 2016 auch als Clubman. Mit 231 PS unter der kleinen Haube wird er zum rasenden Kombi. Bilder

Copyright: Mini

Die Buchstaben „JCW“ stehen bei MINI für maximalen Fahrspaß und reichlich Leistung. Und kurz vor Weihnachten bekommt die kleine „Arbeiter“-Familie von John Cooper noch einmal Zuwachs. Denn nach dem Dreitürer und dem Cabrio schickt der Autobauer seine kleine Rennsemmel John Cooper Works nun auch als „Kombi“-Variante Clubman auf die Straße.

Erstmals serienmäßig: Allrad Für den MINI Clubman

Eines haben die drei rasanten Briten gemeinsam: den Zweiliter-Turbomotor. Der Vierzylinder leistet auch im MINI John Cooper Works Clubman 170 kW/231 PS und 350 Nm maximales Drehmoment. Dazu kommt der Clubman serienmäßig erstmals mit dem Allradantrieb ALL4 daher. "ALL4" ist vor allem Motorsport-Fans ein Begriff, da das deutsche X-raid-Team bei vielen Offroad-Rallyes und vor allem bei der berühmten Rallye Dakar mit dem MINI ALL4 Racing auf Erfolgskurs fährt. Auch das Serienmodell hat Motorsport-Gene: In 6,3 Sekunden spurtet der John Copper Works Clubman von 0 auf 100 km/h, völlig egal, ob mit der serienmäßigen Sechsgang-Handschaltung oder der optionalen Achtgang-Steptronic Sport. Und der Vorwärtsdrang endet laut MINI erst bei 238 km/h. Als John Cooper Works übertrifft der Clubman das bisherige Topmodell Cooper S um immerhin 39 PS. Den Durchschnittsverbrauch gibt der Hersteller mit 7,4 Liter Benzin auf 100 Kilometer an (Automatik: 6,8 l/100 km), die CO2-Emissionen betragen 168 g/km (Automatik: 154 g/km). Einen Hauch von Rennsport vermitteln auch die Auspuffanlage, die Vierkolben-Brembo-Bremsen und das Sportfahrwerk. Der rasante Kombi rollt auf 18-Zoll-Felgen. Auf Wunsch sind sogar 19-Zöller und ein Fahrwerk mit dynamischer Dämpferkontrolle lieferbar. Exklusiv für den John Cooper Works Clubman gibt es die dunkelgrüne Lackierung "Rebel Green", ein rotes Dach, sowie Rennstreifen in Rot oder Schwarz. Serienmäßig hat der 4,25 Meter lange MINI-Kombi zudem LED-Scheinwerfer, Sportsitze, Edelstahl-Pedalerie, Klimaanlage, Bluetooth-Telefonie und 6,5-Zoll-Farbdisplay an Bord. Das optionale, 8,8-Zoll große und mittig verbaute Navigationssystem gibt es im Clubman mit Touchscreen. Alle Fahrassistenz-Systeme übernimmt das Topmodell vom normalen MINI Clubman. Und wie sieht es eigentlich mit der Ladefläche aus? Durch Umlegen der teilbaren Rückbank lässt sich das Ladevolumen von 360 auf 1.250 Liter vergrößern. Marktstart für den John Cooper Works Clubman ist im Dezember 2016. Die Preisliste startet ab 35.800 Euro, damit ist er rund 6.000 Euro teurer als sein kleiner Bruder MINI Cooper S Clubman. Doch so kurz vor Weihnachten gönnen sich die MINI-Fans ja sonst nichts.

Zurück zur Übersicht

Klein, aber fein: Im Mini John Cooper Works haben vier Erwachsene Platz. Hünen sollten aber lieber vorne sitzen.

Copyright: Mini

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo