Mini

Mini-Sondermodelle – Ganz nah an der Queen
Mini-Sondermodelle - Ganz nah an der Queen Bilder

Copyright: auto.de

Im Innenraum kommt eine beige-schwarze Lederkombination zum Einsatz Bilder

Copyright: auto.de

Dach und Außenspiegel sind in braun lackiert Bilder

Copyright: auto.de

GBeim Modell Green Park wird die weiße Lackoberfläche von grünen Zierstreifen unterbrochen Bilder

Copyright: auto.de

Mit zwei neuen Sondermodellen Mini Hyde Park und Mini Green Park nähert sich Mini geografisch dem britischen Königshaus Bilder

Copyright: auto.de

Mit zwei neuen Sondermodellen Mini Hyde Park und Mini Green Park nähert sich Mini geografisch dem britischen Königshaus Bilder

Copyright: auto.de

Mit zwei neuen Sondermodellen Mini Hyde Park und Mini Green Park nähert sich Mini zumindest geografisch dem britischen Königshaus an. Die für beide Karosserievarianten Mini und Mini Clubman erhältlichen Design-Stücke unterscheiden sich von den Serienfahrzeugen vor allem durch geänderte Lack und Stoffe.

Mini Hyde Park

Der Hyde Park kommt in der Farbe „Pepper White“ mit braunen Kontraststreifen. Dach und Außenspiegel sind in „Hot Chocolat“ lackiert. Die Blinkergläser sind Weiß gehalten. Im Innenraum kommen ebenfalls neue [foto id=“414620″ size=“small“ position=“left“]weiße Oberflächen zum Einsatz. Die Ledersitze können in Schwarz oder Beige bestellt werden, die Instrumententafel erhält dann den gleichen Lederbezug.

Mini Green Park

Beim Modell Green Park wird die weiße Lackoberfläche von grünen Zierstreifen unterbrochen. Dach und Außenspiegel sind in „British Racing Green“ lackiert. Im Innenraum kommt eine beige-schwarze Lederkombination zum Einsatz, die Interieurleisten erhalten den gleichen Farbton. Das Armaturenbrett bekommt einen schwarzen Lederbezug.[foto id=“414621″ size=“small“ position=“right“]

Antrieb & Preis

Als Antrieb dienen bei beiden Varianten die Benzinmotoren ab der Cooper Version mit 90 kW/122 PS bis zum Cooper S 135 kW/184 PS sowie die Diesel ab Cooper D mit 82 kW/112 PS bis Cooper SD mit 105 kW/143 PS. Die Veränderungen kosten bei den Mini Cooper-Varianten 500 Euro Aufpreis, beim Cooper S 450 Euro und beim Clubman Cooper bzw. Clubman S 550 Euro und 450 Euro. Damit starten die Preise für die Sondermodelle des Mini Cooper bei 21.100 Euro und die für den Clubman bei 21.750 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

zoom_photo