Fahrradtransport

Mit dem Fahrrad in den Urlaub
auto.de Bilder

Copyright: GM Company

Fahrräder sind sperrig. Das weiß jeder Radler, der sein Zweirad regelmäßig in den Keller oder in die Wohnung wuchtet. Dennoch wollen Radfreunde auch im Urlaub nicht auf ihr Gefährt verzichten. Da bleibt die Frage, wie das Rad an den Urlaubsort kommt.

Fahrradtransport im Auto

Am einfachsten ist der Transport im Auto, vor allem, wenn es sich um einen Kombi handelt und nur zwei Urlauber den Innenraum besetzen. Meistens reicht der Ausbau der Vorder- und Hinterräder (für die gibt es spezielle Transporttaschen), um die Räder zu transportieren. Nachteil: Das Gepäck muss dann meistens auf den Rücksitzen gelagert werden und ist dort nicht vor neugierigen Blicken geschützt. Daher bevorzugen die meisten Urlauber den Radtransport am Heck oder auf dem Dach.

Fahrradträger

Bei vorhandener Anhängerkupplung lassen sich die Räder einfach auf einem speziellen Trägersystem montieren. Leichte Sporträder aus Karbon oder Aluminium sollten allerdings, empfiehlt der Pressedienst Fahrrad, mit besonderer Vorsicht in die Halteklammern eingespannt werden, um sie nicht zu beschädigen. Am besten schützt man außerdem Komponenten wie Akkus für E-Bikes oder Ledersättel zusätzlich gegen Witterungseinflüsse, indem man sie im Wageninneren transportiert. Gegenüber Dachträgersystemen haben die Transport-Einrichtungen am Heck den Vorteil, dass die Räder am Ziel leicht abgeladen werden können. Beim Transport der E-Bikes müssen die Pedaleure vor allem darauf achten, dass die Halterung für das zusätzliche Gewicht ausgelegt ist.
auto.de

Copyright: pd-f.de

Fahrrad im Zug

Für Zugreisende empfehlen sich Falträder, denn die dürfen sogar in den ICE-Zügen mitgenommen werden. In den anderen Fernzügen muss der Stellplatz vorab reserviert werden. Um ohne Hektik das Ziel zu erreichen, empfehlen sich zudem großzügig bemessene Umsteigezeiten (vorausgesetzt die Bahn hält sich an ihren Fahrplan) und ein Blick auf den Wagenstandsanzeiger (vorausgesetzt die Bahn ändert nicht plötzlich die Wagenfolge), um den Waggon mit dem Fahrradabteil zu finden.

Fahrrad im Fernbus oder Flugzeug

Bei Fahrten mit dem Fernbus wird das Rad entweder wie beim Pkw auf Trägersystemen (empfindliche Teile müssen abgebaut werden) oder im Gepäckraum transportiert, wo das Rad allerdings gegen Beschädigungen geschützt werden muss. Dafür empfehlen sich entsprechende Radkoffer (rund 400 Euro im Fachhandel) oder Schutzfolie aus dem Baumarkt. Der Koffer kommt auch beim Flug in die Ferien zum Einsatz und wird als Sperrgepäck gegen eine zusätzliche Gebühr aufgegeben. Preisbewusste Urlauber setzen statt Koffer auf einen ausgedienten Radkarton vom Fachhändler. E-Bike-Freunde müssen übrigens bei Flugreisen auf ihr Gefährt verzichten, weil der Akku als Gefahrgut gilt. Da hilft dann nur der Gang zum Fahrradverleih am Zielort.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GLE 63 Coupe.

Mercedes-AMG GLE 63 Coupé Erlkönig hat es eilig

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse Erlkönig zieht vorbei

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

zoom_photo