Zu totalen Sonnenfinsternis

Mitsubishi Eclipse Cross: Eine Wonne ohne Sonne

auto.de Bilder

Copyright: Mitsubishi

Bei einem Naturschauspiel der besonderen Art hat Mitsubishi sein SUV Eclipse Cross ins rechte Licht gerückt – auch wenn es für einen Augenblick ganz finster aussah. Denn der Autobauer nahm die totale Sonnenfinsternis in Nordamerika zum Anlass für eine Foto- und Videosession in Salem im Bundesstaat Oregon. Diese dauerte exakt zwei Minuten und 14 Sekunden. Was steckt hinter der PR-Aktion?

Ganz einfach: „Total Eclipse“ heißt soviel wie „totale Sonnenfinsternis“, und da ist der Name halt Programm.

In den USA steht der Name „Eclipse“ allerdings nicht nur für die Sonnenfinsternis, sondern er hat auch eine lange Tradition im Automobilbau: Von 1988 bis 2011 liefen im Mitsubishi Werk Normal bei Chicago vier Generationen des Sportcoupes mit eben dieser Bezeichnung von den Bändern – insgesamt 1,4 Millionen Fahrzeuge wurden in dieser Zeit produziert. Von den ersten beiden Generationen fanden 15.000 Fahrzeuge den Weg über den Atlantik nach Deutschland. Jetzt wird der Name wieder belebt, und mit dem Eclipse Cross steht ein sportliches SUV in den Startlöchern für die Märkte Europa, USA, Japan und andere Regionen der Erde.Übrigens: Der Mitsubishi Eclipse Cross, der jetzt in Salem im Blickpunkt stand, war ein Vorserienmodell und wurde eigens aus Japan eingeflogen. Man muss die Feste eben feiern wie sie fallen, schließlich steht die nächste totale Sonnenfinsternis erst 2081 an. Und da gibt es vielleicht gar keine Autos mehr …

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo