Motorradhersteller MZ gibt auf
Motorradhersteller MZ gibt auf Bilder

Copyright: auto.de

Beim sächsischen Motorradhersteller MZ gehen Ende des Jahres die Lichter aus. Grund für die Entscheidung des malayischen Gesellschafters Hong Leong Industries Berhard sind jahrelange kontinuierliche Verluste.

Von der Schließung betroffen sind rund 40 Mitarbeiter im Werk in Zschopau. Der Verkauf von Motorrädern soll laut „Sächsische Zeitung“ bis Ende des Jahres weitergehen, die Ersatzteilversorgung soll über 2008 hinaus gesichert werden.

Firmengeschichte

Gegründet wurde das Unternehmen 1906, die Motorradproduktion begann 1922. Nach dem Weltkrieg wurde der Betrieb 1950 in der DDR wieder aufgenommen, 1970 lief das millionste Motorrad vom Band. MZ wurde nach der Wende wieder privatisiert, litt jedoch durch den Wegbruch des osteuropäischen Marktes von Beginn an unter wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

1996 wollte der malayische Investor Hong Leong Industries Berhard für neuen Schwung sorgen. Allerdings ohne großen Erfolg: 2006 musste die Entwicklungsabteilung geschlossen werden, die Produktion lief nur noch in kleiner Stückzahl.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo