Motorradreifen: Multitalente für Landstraße und Rennstrecke
Motorradreifen: Multitalente für Landstraße und Rennstrecke Bilder

Copyright: Bridgestone

Motorradreifen: Multitalente für Landstraße und Rennstrecke Bilder

Copyright: Bridgestone

Motorradreifen: Multitalente für Landstraße und Rennstrecke Bilder

Copyright: Bridgestone

Besondere Aufmerksamkeit sollten Motorradfahrer den auf dem Bike aufgezogenen Reifen schenken. Denn sie gehören zu den sicherheitsrelevanten Faktoren im Straßenverkehr. Qualität, Zustand und der richtige Reifendruck haben maßgeblichen Einfluss auf die Länge des Bremsweges und damit für den entscheidenden Meter zur Vermeidung eines Unfalls. Fahrstil, Streckenverhältnisse und Luftdruck beeinflussen zudem die Reifenhaltbarkeit.

Enduro, Chopper oder Tourer: Weil Motorrad nicht gleich Motorrad ist, fällt die Wahl des richtigen Reifens deutlich schwerer als beim Auto, erläutern die Profis des Biker´s Club Netzwerkes (Internet: www.bridgestone.de). Das sind etwa 500 vernetzte Händler in Deutschland und den alpinen Nachbarländern, die eine hohe Affinität zum Motorrad und zu den Produkten des japanischen Reifenherstellers besitzen sowie zusätzlich eine qualifizierte Montage anbieten können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich bei einem dieser Händler exklusiv für die ersten zwölf Monate nach dem Reifenkauf kostenlos gegen Einfahrschäden versichern zu lassen.

Fabrikneue Reifen müssen generell vorsichtig eingefahren werden. Ihre Oberfläche ist oft glatt und kann Reste einer Trennschicht aufweisen. Der GP-Rennfahrer und Bridgestone Markenbotschafter Stefan Bradl empfiehlt daher, die ersten 15 Kilometer bis 20 Kilometer besonders vorsichtig zu fahren und vor allem die Schräglage bei der Kurvenfahrt nur behutsam zu steigern. Die für Motorräder gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 Millimeter, bei Leichtkrafträdern 1,0 Millimeter. Prüf- und Sachverständigenorganisationen empfehlen jedoch aus Gründen der Sicherheit den Austausch der Reifen bei einem Restprofil von zwei Millimetern.

Einmal pro Woche sollten Biker den Luftdruck der kalten Reifen prüfen. Genaue Angaben dazu finden sich in der Betriebsanleitung, manchmal auch an einem Aufkleber an der Maschine. Auch die Angaben zum Luftdruck bei beladener Maschine oder für Fahrten mit Sozius sind dem Handbuch zu entnehmen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A3 Sportback 35 TFSI Stronic.

Anziehend: Der Audi A3 Sportback 35 TFSI S-Tronic

Mercedes-Benz GLE 400 d Coupé.

Mercedes-Benz GLE Coupé: Straffer und schöner

Triumph Tiger: Aus Acht mach Neun

Triumph Tiger: Aus Acht mach Neun

zoom_photo