Navigationsgeräte im Test – Handy gegen Navi
Navigationsgeräte im Test - Handy gegen Navi Bilder

Copyright:

Wer viel mit dem Auto unterwegs ist und sich dabei nicht nur auf bekanntem Terrain bewegt, braucht ein gutes Navigationssystem. Ans Ziel führen können inzwischen auch Smartphones, meist sogar mit kostenloser oder zumindest sehr preiswerter Software. In einem aktuellen Test hat der ADAC vier mobile Navigationsgeräte und acht Software-Lösungen verglichen.

Alle getesteten mobilen Navigationsgeräte erhielten die Note „gut“. Die Software-Navis für Telefone schnitt je vier Mal mit „gut“ und „befriedigend“ ab. Einen Schwachpunkt hatten jedoch alle Produkte: Die Navigation berücksichtigt Langzeitsperren nicht, obwohl die Verkehrsinformationen darüber erkannt wurden. Ein weiterer Mangel ist die Berechnung der Ankunftszeit. Besonders im innerstädtischen Bereich ignoriert die Routenplanung, dass in Ortschaften langsamer gefahren werden muss.

Für Smartphones gibt es einige kostenlose Programme, für das teuerste müssen 90 Euro bezahlt werden. Um die monatlichen Ausgaben gering zu halten, sollten die Mobilfunk-Tarife überprüft werden. Eine Datenflatrate ist empfehlenswert. Achtung: Im Ausland fallen zusätzlich Roaming-Gebühren an.

Für Urlaubsfahrten, aber auch für Vielfahrer ist aber ein zumindest mobiles Navigationssystem eigentlich unverzichtbar. Jedoch muss dafür auch tiefer in die Tasche gegriffen werden: Solche Geräte kosten zwischen 230 Euro und 300 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A3.

Neue Bilder: Audi A3 Limousine Erlkönig

Der Ford Mustang Mach-E kommt in einem Jahr

Der Ford Mustang Mach-E kommt in einem Jahr

Audi Q5.

Neues Gesicht für den Audi Q5

zoom_photo