Neun Partner starten Langzeitstudie zum Unfallgeschehen
Neun Partner starten Langzeitstudie zum Unfallgeschehen Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Test: Unfallsimulation mit Wildschweinrotte. Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Test: Unfallsimulation mit Wildschweinrotte. Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Test: Unfallsimulation mit Wildschweinrotte. Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Test: Unfallsimulation mit Wildschweinrotte. Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Test: Unfallsimulation mit Wildschweinrotte. Bilder

Copyright: auto.de

Bei Wildunfällen in Deutschland hat es im vergangenen Jahr 2800 verletzte und 13 getötete Autofahrer gegeben. Unter die Räder kommen pro Jahr zudem mindestens 220 000 Rehe, Hirsche und Wildschweine.

Die Versicherungen müssen zur Regulierung von Wildunfällen jährlich über 500 Millionen Euro aufwenden. Um die Zahl von Wildunfällen spürbar zu senken, starten jetzt ADAC, Deutscher Jagdschutzverband (DJV) und Landesjagdverband Schleswig-Holstein (LJV) gemeinsam mit dem schleswig-holsteinischen Umweltministerium, Straßenbau- und Forstbehörden sowie weiteren Partnern ein Forschungsprojekt mit bundesweiter Signalwirkung.

Ziel der auf fünf Jahre angelegten Studie ist es, die Ursachen von Wildunfällen genauer zu erforschen und die Wirksamkeit der gängigen Präventionsmaßnahmen wie Reflektoren und Duftzäune zu überprüfen. Mit der Durchführung der Untersuchung wurde das Institut für Wildbiologie Göttingen und Dresden beauftragt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

zoom_photo