Öko-Autos von heute: Alte Technologie von gestern
Öko-Autos von heute: Alte Technologie von gestern. Audi 100 Avant. Bilder

Copyright: auto.de

Öko-Autos von heute: Alte Technologie von gestern. BMW E1. Bilder

Copyright: auto.de

Öko-Autos von heute: Alte Technologie von gestern.Renault Twingo Smile. Bilder

Copyright: auto.de

Öko-Autos von heute: Alte Technologie von gestern. Opel Astra Eco Flex Neu. Bilder

Copyright: auto.de

Öko-Autos von heute: Alte Technologie von gestern. Mercedes Necar. Bilder

Copyright: auto.de

Öko-Autos von heute: Alte Technologie von gestern. VW Santana Bilder

Copyright: auto.de

Nichts geht mehr ohne Umweltbewusstsein. Auch nicht des Deutschen zweitliebste Leidenschaft: Autofahren. Auch deutsche Autohersteller setzen deswegen gern auf das Ökosiegel und bewerben eine Blue-Efficiency, Hybridtechnologien und sonstigen Firlefanz. Dabei wird die Ökotechnologie uns heute immer als Erfindung der Amerikaner oder Japaner verkauft. Das ist jedoch falsch: Vieles davon kommt aus Deutschland! Und ist überhaupt keine Erfindung des 21. Jahrhunderts, sondern bereits vor vielen Jahren hier entwickelt worden. Da man sich jedoch in den achtziger und neunziger Jahren (außer der Anti-Atomkraftbewegung) scheinbar für andere Dinge als seine Umwelt nteressierte, kamen die Öko-Ideen einfach nicht beim Verbraucher an – und wurden schnell wieder aus den Autos entfernt. Auto.de zeigt Ihnen hier eine Auswahl der neuen alten Öko-Hits deutscher Autohersteller.

Haben Sie gewusst, dass..

– Audi bereits Ende der achtziger Jahre den Audi 100 Avant und 1996 sogar den Audi A4 Avant serienmäßig als Hybrid mit zusätzlichem Elektromotor anbot? Da jedoch niemand daran Interesse hatte, wurde die Hybridtechnologie bei Audi nach etwa 100 produzierten Exemplaren schnell wieder auf dem Autofriedhof beerdigt.

– VW für seinen VW Santana und den VW Passat bereits im Jahr 1981 revolutionär mit Start-/Stoppfunktion anbot?

– Mercedes bereits 1994 die NECAR-Fahrzeuge (New Electric Car) mit Brennzellenantrieb entwickelte? Außerdem nahm Mercedes an den umfangreichen Elektroauto-Tests von 1992-1995 auf der Insel Rügen statt. Mit den Ergebnisses dieser Testphase, initiiert vom Bundesministerium für Technologie und Forschung, wollte sich dann allerdings niemand mehr beschäftigen.

-Opel im Milleniumsjahr 2000 den Opel Astra Eco 4 1.7 DTI auf den Markt brachte, der bei spritsparender Fahrweise und dank Leichtlaufreifen lediglich 3,8 Liter Diesel verbrauchte?

– BMW in einer Konzeptstudie im Jahr 1991 bereits den BMW E1 als erstes reines Elektroauto entwickelte? Mit einer Karosserie aus Kunststoff und Fliegengewicht von 200kg besaß der Flitzer sogar eine Reichweite von immerhin 200 Kilometer. Doch erst über 20 Jahre später plant der Hersteller, 2012 einen Elektroboliden auf den deutschen Markt zu bringen. Klassischer Fall von verschlafen.

– Renault sich von Greenpeace 1996 zum Konzept Twingo Smile anregen ließ, welches einen Twingo hervorbrachte, der dank Kunststoffkarosserie und Leichtlaufreifen nur 50 Prozent der durchschnittlichen Twingos verbrauchte?

– VW bereits 2002 von der Markteinführung ihres 1-Liter Autos mit Kohlefaser-Karosserie, 72 km/h und Verbrauch von 0,89 Litern Diesel für 2012 sprach? Allerdings lag der Preis damals bei über 35.000–Jetzt soll dieser bis zur Markteinführung noch kräftig gedrückt werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo