Suzuki Hayabusa

Swift trifft Hayabusa – Suzukis scharfe Spaßgranate
Panorama: Swift trifft Hayabusa - Suzukis scharfe Spaßgranate Bilder

Copyright: Suzuki

Panorama: Swift trifft Hayabusa - Suzukis scharfe Spaßgranate Bilder

Copyright: Suzuki

Panorama: Swift trifft Hayabusa - Suzukis scharfe Spaßgranate Bilder

Copyright: Suzuki

Panorama: Swift trifft Hayabusa - Suzukis scharfe Spaßgranate Bilder

Copyright: Suzuki

Panorama: Swift trifft Hayabusa - Suzukis scharfe Spaßgranate Bilder

Copyright: Suzuki

Eigentlich ist der Suzuki Swift ein kreuzbraver Kleinwagen. Zwar sieht er ganz chic aus und geht mit etwas gutem Willen sogar als günstige Kopie des Mini durch. Doch spätestens wenn man den Zündschlüssel dreht, erlebt man eine arge Enttäuschung. Denn mehr als 136 PS hat der Swift auch als Sport nicht zu bieten, und selbst der schwerste Bleifuß kommt nicht an die 200 km/h. Damit ist gegen Kraftzwerge wie den Mini Cooper S, den VW Polo GTI oder den Opel Corsa OPC kein Blumentopf zu gewinnen. Es sein denn, man überlässt den Junior aus Japan Menschen wie Niki Schelle.  Denn der Bayer ist nicht nur Rallye-Profi und Suzuki-Werksfahrer, sondern vor allem ein Tüftler, der sich für keine verrückte Idee zu schade ist. Selbst wenn der den Wagen dafür mit einem Motorrad kreuzen muss.
Panorama: Swift trifft Hayabusa - Suzukis scharfe Spaßgranate

Copyright:

Crossover liegt ja im Trend

„Aber Crossover liegt ja im Trend‘“, sagt Schelle mit einem verschmitzten Lachen: „Und wer wenn nicht Suzuki hätte das Recht, es mal mit dieser Kreuzung zu versuchen?“ Schließlich bauen die Japaner nicht nur den Swift, sondern auch das Monstermotorrad Hayabusa, das mit knapp 200 PS und über 300 km/h zu den schnellsten Motorrädern der Welt zählt.

Zusammen gebracht, was eigentlich nicht zusammen gehört

So oder so ähnlich müssen die Gedanken gewesen sein, die Schelle mit seinen Kollegen bei Suzuki irgendwann beim Feierabendbier gewälzt hat. Und eher er sich’s versah, stand er in England in einer Rennwerkstat und brachte zusammen, was eigentlich nicht zusammen gehört: Swift trifft Hayabusa, ein braver Kleinwagen wird gekreuzt mit einem Biest – und heraus kommt eine Bestie.

Motor im Heck

Binnen fünf Wochen hat Schelle den Bug des Kleinwagens ausgeräumt, den Antrieb gedreht und im Heck den 1,3 Liter großen Vierzylinder der Hayabusa eingebaut. Und weil ihm das noch nicht wild genug war, hat er die Motorrad-Maschine gleich noch mit einem Turbo aufgerüstet und so die Leistung mal eben auf 330 PS gesteigert. Dazu noch ein Sportfahrwerk, ein ausgeräumtes Innenleben mit nicht viel mehr als einem kleinen Lenkrad, zwei großen Schalensitzen, Hosenträger-Gurten und Sicherheitskäfig und eine dezent nachgeschärfte Rennkarosse – fertig ist die kleine Spaßgranate.

Ordentlich ins Schwitzen gekommen

Schon beim Aufbau des Super-Swift hat Schelle ordentlich geschwitzt. Denn es war gar nicht so einfach, den Antrieb nach hinten zu verlagern, den Motorradmotor mit einem automobilen Renngetriebe zu verheiraten und die unterschiedlichen Schaltkreise miteinander zu verknüpfen, erzählt er von den Kniffen der Konstruktion. Von den thermischen Herausforderungen im Heck ganz zu schweigen.

Jede Fahrt wird zum Höllenritt

Doch all das waren Wellness-Wochen, verglichen mit der Zeit hinter dem Steuer. Denn jetzt, wo der Swift mal fertig ist und sich die ungleichen Partner aus dem Suzuki-Imperium aufeinander eingespielt haben, ist der Kleinwagen eine teuflisch heiße Kiste und jede Fahrt wird zum Höllenritt. Und zwar nicht nur, weil der Motor hinter der dünnen Plexiglasscheibe im Heck heizt wie Brennstäbe in einem Atomkraftwerk. Sondern vor allem, weil in diesem Swift ein Feuer brennt, wie man es sonst allenfalls von Ferrari & Co kennt. Und es braucht nur ein paar Meter, dann hat es auch den Fahrer voll erfasst.

Granatenmäßige Beschleunigung, explosive Lenkung

Denn das Kleinkaliber beschleunigt nicht nur granatenmäßig, wenn der Motor in Nullkommanichts auf 11.000 Touren dreht und mit dem Blechfloh Boccia spielt: Beim ersten Kickdown rast die Landschaft draußen wie im schnellen Vorlauf vorbei, und wenn der Tacho in weniger als vier Sekunden auf 100 schnellt, sieht man selbst die meisten Porsche nur im Rückspiegel. Der Monster-Mini lenkt aber auch beinahe explosiv. Nur noch 900 Kilo schwer und auf Heckantrieb umgerüstet, dreht sich der Zwerg in die Kurven, als hätte ein Riese mit dem Finger gegen das Heck geschnippt. Und wenn man am Steuer nicht höllisch aufpasst, dreht er sich so lange weiter, dass man schon in der ersten Schikane Karussell fährt.

Aber es ist ja nicht nur der kräftezehrende Kampf mit dem kleinen Lenkrad, das ohne Servounterstützung auskommen muss, weil die doch nur was für Mädchen und Memmen, aber nicht für Motorsportler ist! Um den Brummkreisel irgendwie auf Kurs zu halten, muss man auch noch den Motor und das sequentielle Sechsgang-Getriebe bändigen, das ähnlich funktioniert wie im Motorrad: Denn geschaltet wird mit Drucktasten am Lenkrad – links rauf, rechts runter – und die Kupplung arbeitet fast digital, das heißt ohne jedes Spiel.

Handbremse wird zum Joystick

Wo früher mal der Schaltknüppel war, ragt jetzt fast einen Meter hoch der Hebel der Handbremse aus dem Wagenboden und wird für Profis zu einer Art Joystick. Denn als wäre der Swift nicht schon quirlig genug, kann man bei voller Fahrt an diesem Hebel reißen und den Swift damit gar vollends in den Drift bringen – kein Wunder, dass man die Fahrbahn in diesem Auto mehr aus der Seitenperspektive denn durch die Frontscheibe sieht.

Warum es überhaupt soweit kommen konnte

Weil Suzuki offenbar beweisen wollte, dass auch Japaner Spaß verstehen. Denn viel mehr als eine Schnapsidee war der Swift Hayabusa anfangs nicht, räumt Marketing-Mann Christian Andersen ein: „Wir wollten einfach wissen, ob das überhaupt geht und Nicki war verrückt genug, sich darauf einzulassen.“ Jetzt, wo dieser Beweis erbracht und das Auto mittlerweile schon in der zweiten Evolutionsstufe fertig ist, nutzen die Japaner den kleinen Giftzwerg vor allem fürs Marketing und zur Imagepflege – und haben damit einen ziemlich günstigen Werbeträger. Denn viel mehr als 50.000 Euro hat das Projekt nicht verschlungen.

Nur eine übermütige Idee

Für die Japaner war die Hochzeit von Swift und Hayabusa allerdings nur eine übermütige Idee, die Marketing-Mann Andersen auch heute noch nicht zur Nachahmung empfehlen kann. „Eine Serienfertigung schließen wir deshalb kategorisch aus“, wird er plötzlich wieder ernst. Doch weil dieser Swift süchtig macht und man partout nicht mehr von der Bestie lassen will, lässt er für alle hirnverbrannten Heizer ein kleines Hintertürchen offen: Wer wirklich hartnäckig nachfragt und partout nicht zur Vernunft zu bringen ist, dem will er zumindest Schelles Telefonnummer geben. Der Rest ist dann reine Verhandlungssache. Den nötigen Swift und die passende Hayabusa gibt’s schließlich bei jedem Händler.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q5 45 TFSI Quattro

Audi Q5 45 TFSI Quattro S-Tronic: Eine sichere Sache

Elektroauto

Prämie für E-Autos und 16% Mehrwertsteuer

Porsche 911 Targa.

Porsche 911 Targa: Schön offen

zoom_photo