Parken bei Gefälle: Handbremse allein reicht nicht

Parken bei Gefälle: Handbremse allein reicht nicht Bilder

Copyright: auto.de

Wer sein Auto an einer abschüssigen Straße abstellt, sollte nicht nur die Handbremse anziehen, sondern zusätzlich auch immer den ersten Gang einlegen. Kommt der Wagen von allein ins Rollen, muss der nachlässige Fahrer sonst wegen groben Fehlverhaltens für den Schaden voll aufkommen, hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden (Az.: 19 U 127/06).

Entscheidend sei Aussage des Sachverständigen…

Wie die Deutsche Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, spiele es dabei nach Auffassung der Karlsruher Richter keine Rolle, ob sich der zur Kasse gebetene Autofahrer seiner Fahrlässigkeit überhaupt bewusst gewesen sei. „Entscheidend ist die Aussage des Sachverständigen, dass bei dem laut Dekra-Gutachten vorliegenden Gefälle von etwa zehn Prozent objektiv das Anziehen der Handbremse nicht genügte, sondern vorrangig der erste Gang einzulegen gewesen wäre“, erklärt D-AH-Rechtsanwalt Stefan Specks.

Schaukelbewegungen am Auto…

Das Gericht schloss aufgrund des technischen Gutachtens auch aus, dass der eingelegte Gang durch Schaukelbewegungen am Fahrzeug während des Parkens wieder herausgesprungen sein könnte. Selbst die vom Autofahrer geäußerte Vermutung, er habe möglicherweise versehentlich den dritten statt den ersten Gang eingelegt, half ihm nicht aus der Patsche. „Sogar dann läge ein grober Sorgfaltsverstoß vor“, sagt Rechtsanwalt Specks. Die Gefahrensituation einer stark abschüssigen Straße erfordere nämlich besondere Aufmerksamkeit. Der Autofahrer hätte sich eben sorgfältig vergewissern müssen, tatsächlich den richtigen Gang eingelegt zu haben.

ar/PS-Automobilreport

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW T-Roc Cabriolet R-Line, Sondermodell „Edition Blue“.

T-Roc Cabriolet „Edition Blue“: Erster VW mit Mattlack

Renault Trafic.

Vieles neu beim Renault Trafic

Mazda CX-5.

Mazdas Bestseller geht gestärkt ins nächste Jahr

zoom_photo