Gestreckte E-Klasse

Peking 2016: Intelligenz verlängert, gestreckte E-Klasse
auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mercedes-Benz präsentiert auf der Auto China (25.4.–4.5.2016) in Peking eine um 140 Millimeter gestreckte der E-Klasse. Im Fond der speziell für den dortigen Markt entwickelten Langversion genießen die Passagiere einen erweiterten Fußraum auf einer Sitzanlage mit vielen Komfortfunktionen. Im Interieur inszeniert die Limousine modernen Luxus, den sie mit hochwertigen Werkstoffen stilsicher für den chinesischen Markt neu interpretiert. Die in China für China gebaute Langversion der neuen E-Klasse Limousine übertrifft die weltweit vertriebene Limousine der E-Klasse sowohl im Radstand (3079 Millimeter) als auch in der Länge (5063 Millimeter) um 140 Millimeter. Im Fond des Fünfsitzers stehen den Gästen dadurch 134 Millimeter mehr Beinfreiheit zur Verfügung. Zudem erleichtert eine größere Fußeinstiegsfreiheit das Ein- und Aussteigen der Passagiere. Zusätzlich zum größeren Innenraum bringt auch diese Version der E-Klasse die zahlreichen Innovationen der Business-Limousine mit. Der längere Radstand ist optisch an den zusätzlich in die C-Säule fest integrierten Dreiecksfenstern sowie einer verlängerten Dachlinie zu erkennen. Das verleiht dem Modell eine eigenständige Seitengrafik. Aus der lang gestreckten Motorhaube entwickelt sich über ein langes, coupéhaftes Dach eine Silhouette, die in ein Heck mit breiten Schultern fließt. Vom Wagenkörper umrahmte einteilige Heckleuchten im Zwei-Balken-Design kennzeichnen die Langversion als neues Mitglied der Mercedes-Limousinen-Familie. Schlusslicht und Bremsleuchte am Heck sind in LED-Technik ausgeführt. Charakteristisch ist die doppelte „Augenbraue“ des Tagfahrlichtes. Markante Scheinwerfer in Klarglasoptik prägen das Gesicht. An Bord sind LED-High-Performance-Scheinwerfer. Optional stehen hochauflösende Multibeam-Scheinwerfer zur Verfügung. Mit je 84 einzeln angesteuerten Hochleistungs-LED pro Scheinwerfer leuchten sie die Fahrbahn automatisch und mit bislang nicht erreichter, exakt gesteuerter Lichtverteilung außergewöhnlich hell aus, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.
auto.de

Copyright: Daimler

Innenraum Mercedes E-Klasse Langversion

Das Interieurs ist ab Modell E 200 L geprägt von zwei hochauflösenden Displays mit jeweils 12,3-Zoll-Bilddiagonale. Optisch verschmelzen die beiden Displays unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen-Cockpit. Das beinhaltet als Kombiinstrument ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers sowie ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole. Die Optik des Widescreen-Kombiinstruments kann der Fahrer aus drei verschiedenen Stilen selbst wählen: „Classic“, „Sport“ und „Progressive“. Ebenfalls an Bord sind neue, berührungssensitive Touch Controls am Lenkrad. Wie die Oberfläche eines Smartphones reagieren sie auf horizontale und vertikale Wischbewegungen. Damit erlauben sie die Steuerung des gesamten Infotainments per Finger-Wischbewegungen, ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss. Zusätzlich lassen sich zur Steuerung des Infotainmentsystems die bekannten Bedienmöglichkeiten nutzen. Hochwertige Materialien bestimmen den Stil des Interieurs. Dazu zählt eine Auswahl an edlen Hölzern. Armaturenbrett und Bordkanten sind mit Artico bezogen. Für die Innenraumbeleuchtung kommt ausschließlich langlebige und Energie sparende LED-Technik zum Einsatz. Das gilt auch für die erweiterte Ambientebeleuchtung. Mit 64 Farben bietet sie viele Möglichkeiten zur individuellen Einstellung. Allen Fondsitzvarianten gemeinsam ist eine klappbare Mittelarmlehne. Ihre Komfortattribute umfassen unter anderem ein beleuchtetes Ablagefach, einen USB-Anschluss, Cupholder (auf Wunsch temperiert) sowie als Sonderausstattungen einen integrierten Touchscreen, induktives Laden des Mobiltelefons und eine beheizbare Auflage. Außerdem ist der Fondbereich den Anforderungen als Arbeits- und Ruheraum angepasst. So können die Passagiere auf Wunsch bestimmte Fahrzeug- und Comand-Funktionen vom Fond aus steuern – entweder über ein fest in die Mittelarmlehne integriertes Touchscreen-Display oder mit entsprechender App via Tablet oder Smartphone. Mit seinen Assistenz- und Sicherheitssystemen bietet Mercedes-Benz mehr...
auto.de

Copyright: Daimler

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

PAUL

April 26, 2016 um 8:48 pm Uhr

Wozu brauchen Chinesen hinten so viel Beinfreiheit?
Warum fragen die Chinesen so gerne langvereionen nach? Weil sie es können. Wir Europäer haben sie reich gemacht, indem wir Ihre made in China Qualität kaufen. Dafür quetschen wir uns in die a Klasse oder besser noch in Smart!!!!
Obwohl der Europäer sicher im Durchschnitt um einiges größer ist, als der gemeine Chinese.

Hier stimmt doch etwas nicht !?!

Und zum vorherigen Kommentar, wenn Sie eine E Klasse als Taxi gefunden haben, das hat heute schon Seltenheitswert in Deutschland. Auch hier tummeln sich noch einige alte A Klassen,VW Touran
Und weitere Kleinwagen an den Taxiständen. Im Ausland fahren Taxen als Limousinen.
Wer hats eigentlich erfunden??? Das Auto….

jonny

April 26, 2016 um 3:02 pm Uhr

letztens bin ich wieder mit Taxi gefahren, und es war ein MB E Klasse. Man Man Man ist es klein, erst passte kein reisegepäck mehr in die Kofferaum, dann war die Platzangebote auf die Rückbank mehr als Traurig…Kleiner wird es von modell zur modell nicht oder?

Comments are closed.

zoom_photo