Peugeot-Roller – Böse Buben
Peugeot-Roller - Böse Buben Bilder

Copyright: auto.de

Böse Buben - wie der Speedfight Darkside Bilder

Copyright: auto.de

Schwarz wie die Nacht ist der Kisbee RS Bilder

Copyright: auto.de

Weiß und heiß - das Sondermodell Iceblade Bilder

Copyright: auto.de

Zum Saisonstart bietet der französische Rollerspezialist Peugeot jetzt gleich drei Sondermodelle in der 50ccm-Klasse an. Den Kisbee RS Roller gibt es als „Mad Black“ für 1.400 Euro mit mattschwarzer Lackierung. Als Kontrast dienen rote RS-Schriftzüge und ein blau hinterlegtes Cockpit. Neu ist auch der Einzylinder-Viertaktmotor mit 2,7 kW/3,67 PS. Die Sonderedition ist 100 Euro teuer als das normale Kisbee-Modell.

Auf Basis der Peugeot Speedfight Roller offerieren die Franzosen zudem die beiden Varianten „Darkside“ und „Ice Blade“. Wie schon der Name nahe legt, [foto id=“357345″ size=“small“ position=“left“]ist der eine Roller in schwarz und der andere in schneeweiß gehalten. Die Füße parken beim „Ice Blade“ auf Alu-Trittbrettern. Die vorderen roten Bremssättel geben den ansonsten einfarbigen Rollern einen Farbtupfer. Neu sind unter anderem eine Upside-down-Gabel, 13 Zoll große Räder und eine größere Bremsscheibe.

Für die Fahrer verspricht Peugeot zudem mehr Platz hinterm Lenkrad. Die luftgekühlten Varianten mit 3 kW/4 PS kosten 2.200 Euro, die stärkeren mit 3,8 kW/5,1 PS und Wasserkühlung sind 200 Euro teurer. Der Einstieg in die Peugeot Speedfight-Reihe beginnt bei 2.100 Euro.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo