Piaggio mp3 500: Evolution im Dreirad-Kosmos
Piaggio mp3 500: Evolution im Dreirad-Kosmos Bilder

Copyright: Piaggio

Piaggio mp3 500: Evolution im Dreirad-Kosmos Bilder

Copyright: Piaggio

Piaggio mp3 500: Evolution im Dreirad-Kosmos Bilder

Copyright: Piaggio

Piaggio mp3 500: Evolution im Dreirad-Kosmos Bilder

Copyright: Piaggio

Piaggio mp3 500: Evolution im Dreirad-Kosmos Bilder

Copyright: Piaggio

Piaggios mp3-Familie gehört zu den erfolgreichsten Dreiradrollern überhaupt. Mehr als 150 000 Exemplare hat der italienische Hersteller seit der Einführung 2006 verkauft. Seitdem hat es keine Änderung am Drilling gegeben, doch die erstarkte Konkurrenz zwingt Piaggio nun zu einer umfangreichen Überarbeitung, die Technik wie Optik gleichermaßen betrifft. Der neue Piaggio mp3 500 kommt ab Juni als Business- oder Sport-Variante auf den Markt, die sich durch unterschiedliche Farben und Chromzugaben unterscheiden. Beide kosten mit 9 790 Euro für die ABS-Version (ohne ABS: 9 390 Euro) nicht gerade wenig, aber auch nicht teurer als bisher.

Zunächst bekommt das Herzstück, der bekannte[foto id=“510730″ size=“small“ position=“right“] 493 Kubikzentimeter große Master-Motor mit Doppelzündung, sein Fett weg. Reibungs- und geräuschmindernde Maßnahmen an Ventiltrieb und Variomatik-Abstimmung machen den potenten Einzylinder laufruhiger. Zusammen mit einem neuen Innenleben des Schalldämpfers sinken die Motorengeräusche um drei Dezibel. Die sanftere Verbrennung ist bereits beim Losfahren spürbar. Schon in niedrigen Drehzahlen gibt sich der ehemalige Raubauz nun als Gentleman.

Von sportlich bis sparsam

Die Implantierung einer elektronische Drosselklappenansteuerung erlaubt nun zwei verschiedene Motor-Mappings, die über die Starttaste angewählt werden können. Im Normalbetrieb werden die sportlichen Talente betont, bei „ECO“ liegt der Fokus auf der Sparsamkeit. Nach wie vor stehen stramme 29,5 kW/40 PS zur Verfügung. Da kann kein anderer Dreiradroller mithalten. So kommt der mp3 an der Ampel zwar flott aus den Puschen, ein Beschleunigungsmonster ist der Piaggio aber auch bei voll geöffnetem Gasgriff nicht. Erst mit zunehmendem Tempo spielt er seine Durchzugsstärke dank fast 46 Newtonmetern Drehmoment aus. Hier fordert das recht hohe Gewicht infolge des größeren Konstruktionsaufwands als bei einem Einspurfahrzeug seinen Tribut.

Unverändert zeigt sich die grundsätzliche [foto id=“510731″ size=“small“ position=“left“]Fahrwerkskonstruktion mit vorne zwei und hinten einem Rad. Die beiden Vorderräder sind unabhängig voneinander über Einzelschwingen aufgehängt, eine Strebenkonstruktion verbindet sie miteinander. Über eine Hydraulik lässt sich das System im Stand und bei langsamer Fahrt vom rechten Lenkerende aus arretieren. Dann können an der Ampel die Füße auf dem Trittbrett bleiben – der mp3 kann nicht umkippen. Die fahrdynamischen Vorzüge der Konstruktion sind weitgehend anerkannt: Die größere Kontaktfläche der zwei Vorderreifen baut höhere Radführungskräfte auf als ein Einzelrad und kann mehr Bremskräfte übertragen, ein Wegrutschen in Schräglage ist fast unmöglich.

Mit dem Autoführerschein fahrbar

Durch eine Besonderheit bei den Zulassungsregelungen darf der mp3 mit dem Autoführerschein gefahren werden. Die letztjährige Führerschein-Novelle begrenzt den Zugang der Autofahrer ein wenig, doch nach wie vor dürfen Inhaber eines vor dem 19. Januar 2013 ausgestellten Pkw-Führerscheins das Dreirad im Straßenverkehr bewegen. Wer seine Fahrerlaubnis erst nach dem Stichtag erworben hat, braucht einen Motorradführerschein.

Neu für 2014 sind größere Vorderräder im 13-Zoll-Format statt der früher verwendeten Zwölfzöller. Das macht den mp3 500 spürbar stabiler bei Geradeaus- und in Schrägfahrt und verbessert das Lenkgefühl. Gleichzeitig bieten diese einen höheren Abrollkomfort, mit dem sich so manche Flickschusterei der Straßenbaubehörden leichter tolerieren lässt. Dazu bietet Piaggio optional [foto id=“510732″ size=“small“ position=“right“]ein kombiniertes ABS/ASR-System an. Dabei sorgen 258 Millimeter große Bremsscheiben vorn für eine sehr hohe, durch die weiten Bremshebel aber nicht perfekt dosierbare Effektivität. Noch neutraler agiert die Kombi-Fußbremse, deren Pedal den rechten Fußraum zudem stark einengt. Dies ist jedoch Voraussetzung für die Pkw-Führerscheineignung. Unachtsame Beschleunigungsdrifts beispielsweise auf nassem Kopfsteinpflaster sind mit der frisch installierten Antischlupfregelung ASR selbst auf rutschigem Untergrund nun nicht mehr möglich. In der ECO-Stellung greift die Traktionskontrolle jedoch schon sehr früh ein, was eine gelbe Warnleuchte im Cockpit signalisiert.

Bei den Äußerlichkeiten bewahrt der Drilling weitgehend die bekannte Linie. An optischen Retuschen fallen die Ausstattung mit LED-Licht sowie das getönte in drei Stufen verstellbare Windschild ins Auge. Für die Justierung benötigt der Fahrer geeignetes Werkszeug. Neu sind auch die schicken Sternfelgen und die neue Sitzbank mit kontrastierendem Material sowie eine integrierte Rückenstütze. Die Neuerungen räumen teilweise mit der Kritik am alten mp3 auf. So sitzt es sich jetzt ein wenig entspannter durch den leicht größeren Abstand zwischen Trittbrett und Sitzbank. Der Windschutz ist spürbar besser und das Staufach unter der Sitzbank schluckt nun zwei Integralhelme.

Ein neu gezeichnetes Instrumentarium mit zwei Runduhren und einer zentralen LCD-Anzeige informiert den Fahrer über alle wichtigen und unwichtigen Dinge. Direkt darüber befindet sich hinter einer Klappe ein Mini-Stauraum, der einen USB-Anschluss bietet. Hierüber lässt sich beispielsweise ein Smartphone laden, für das Piaggio eine optionale App entwickelt hat: Durch Bluetooth-Kommunikation mit dem Zentralrechner lassen sich nahezu beliebig viele Informationen vom maximalen Schräglagenwinkel bis zur durchschnittlichen Gasgriffstellung abrufen.

Technische Daten Piaggio mp3 500

Automatikroller mit flüssigkeitsgekühltem Einzylinder-Viertakt-Motor, vier Ventile, ohc
Hubraum: 493 ccm
Bohrung x Hub: 94,0 x 71,0 mm
max. Leistung: 29,5 kW/40,1 PS bei 7 250/min
max. Drehmoment: 45,5 Nm bei 5 250/min
elektronische Kraftstoffeinspritzung, geregelter Katalysator, CVT-Automatikgetriebe, Stahlrohr-Rahmen, zwei Kurzschwingen vorn, Triebsatzschwinge mit zwei Federbeinen hinten, zwei Scheibenbremsen vorn, eine hinten, ABS/ASR
Reifen vorn: 2 x 110/70-13
hinten: 140/70-14
Sitzhöhe: 790 mm
Tankinhalt: 12,0 Liter
Leergewicht: 267 kg
Preis: 9 390 Euro (mit ABS: 9 790 Euro)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Die LiveWire bietet dank ihres tiefen Schwerpunkts reichlich unkomplizierten Kurvenspaß.

Harley-Davidson LiveWire: Kaum Sound, viel Fun

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat 1.2 Lounge.

Unser All-Time-Favourite: Der Fiat 500 1.2 Lounge

zoom_photo