Nürnburgring

Porsche 911 GT3: In der „Grünen Hölle“ brennt der Asphalt
auto.de Bilder

Copyright: Porsche

Wer auf der Nordschleife schnell ist, der ist überall auf der Welt schnell. Geht es nach dieser Motorsport-Weisheit, dann hat Porsche mit dem neuen 911 GT3 ein echtes „Siegerauto“ auf die Räder gestellt.

Denn der 368 kW/500 PS starker Porsche 911 GT3 brannte bei seinem Nürburgring-Einstand eine Rundenzeit von 7:12,7 Minuten auf den Asphalt. Damit unterbot der Straßen-Elfer die Bestmarke des Vorgängermodells in der „Grünen Hölle“ um gleich 12,3 Sekunden.

„Mit dieser Zeit haben wir eines eindrucksvoll bewiesen: Der neue 911 GT3 vermittelt nicht nur maximalen Fahrspaß, sondern ermöglicht auch eine beeindruckende Performance auf der Nordschleife“, sagt Frank-Steffen Walliser, Leiter Motorsport und GT-Fahrzeuge bei Porsche.

Andreas Preuninger, Gesamtprojektleiter GT-Fahrzeuge, ergänzt: „Vor wenigen Jahren waren Rundenzeiten wie diese reinrassigen Rennfahrzeugen mit Slick-Bereifung vorbehalten. Der neue GT3 schafft dies nun mit vergleichsweise moderater Leistung und bleibt zudem voll alltagstauglich.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo