Porsche

Porsche 917/20 – Sau zum Sparen
Porsche 917/20 - Sau zum Sparen Bilder

Copyright: auto.de

Der Porsche 917/20 entzückte 1971 auf der Le Mans-Rennstrecke die Besucher. Haus-Designer Anatole Lapine ließ die Außenhaut rosafarben lackieren und beschriftete die einzelne Bereiche gemäß den Fleischpartien einer Sau, was auch prompt zum gleichnamigen Spitznamen führte.

Obwohl der Rennwagen kurz vor Schluss ausfiel, ist er vielen Autoenthusiasten in Erinnerung geblieben und heute ein Publikumsmagnet im Porsche-Museum.

Jetzt kann mit der Sau richtig gespart werden

Die „Sparsau 917“ aus Keramik hält sich detailgetreu an das Design, muss aber auf den 4,9-Liter-V12 mit 442 kW/600 PS verzichten. Dafür ist die Öffnung zum wertvollen Bauch abschließbar. Das Sparschwein gibt es online unter www.porsche.com/shop oder bei ausgewählten Porsche-Händlern für 39 Euro.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Mazda CX-5: Die inneren Werte zählen

Fahrvorstellung Mazda CX-5: Die inneren Werte zählen

Vorstellung BMW M5 CS: Sammlerstück mit extremer Leistung

Vorstellung BMW M5 CS: Sammlerstück mit extremer Leistung

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

zoom_photo