Porsche

Porsche 918 Spyder: Tiefflug mit 345 km/h
Porsche 918 Spyder: Tiefflug mit 345 km/h Bilder

Copyright: Porsche

Porsche 918 Spyder: Tiefflug mit 345 km/h Bilder

Copyright: Porsche

Porsche 918 Spyder: Tiefflug mit 345 km/h Bilder

Copyright: Porsche

Porsche 918 Spyder: Tiefflug mit 345 km/h Bilder

Copyright: Porsche

Faszinierender Höhepunkt der Sportwagen-Palette von Porsche ist ohne Zweifel der Hybrid-Höchstleistungssportler 918 Spyder. Auf der Teststrecke in Aldenhoven hatten wir jetzt Gelegenheit, ein paar Runden in dem spektakulären Über-Porsche mitzufahren.

Beinahe lautlos setzt sich der Porsche 918 Spyder in Bewegung und rollt rein elektrisch von seinem Parkplatz in Richtung Ovalkurs im automobilen Testcenter Aldenhoven. Bis Tempo 150 km/h oder im Idealfall bis zu 30 Kilometer weit könnte der Ökosportler jetzt im Elektromodus [foto id=“519955″ size=“small“ position=“right“]fahren – ein sanft streichelnder Gasfuß vorausgesetzt. Wollen wir aber nicht. Stattdessen: ein beherzter Kickdown. Mit brüllendem Getöse schaltet sich der V8 zu, katapultiert den Super-Porsche nach vorn und presst uns in die Sitze.

Motor

Mit der vereinten Power aus drei Motoren mit einer Systemleistung von 652 kW/887 PS vergehen laut Werksangaben gerade mal 2,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h, bis 200 km/h sind es 7,3 Sekunden und es geht hinauf bis auf 345 km/h. Nach einer Vollbremsung folgt ein Start mit Launch Control: linker Fuß auf die Bremse, der rechte Fuß gibt Vollgas, Bremse loslassen und der 918 schießt mit maximaler Beschleunigung, maximalem Drehmoment und maximaler Traktion raketenartig nach vorn – der Magen braucht ein paar Millisekunden, um sich wieder zu beruhigen.

Fünf Fahrmodi

Fünf verschiedene Fahrmodi gibt es, jeder Modus ist einen Tick schärfer. Im RaceModus ist trotz höchstmöglicher Leistung und ultrasportlichem Fahren sogar etwas Sparen angesagt: Weil hier immer die maximale Leistung zur Verfügung steht, wird überschüssige Kraft in Energie für den hinteren Elektromotor umgesetzt. Ruft der Fahrer beispielsweise bei einer zügigen Autobahnfahrt drei Viertel der Leistung des Verbrennungsmotors ab, gibt das System trotzdem Vollgas und nutzt das letzte Viertel zur Ladung der Batterie.

Für herausragende Fahreigenschaften des Stuttgarter Extremsportlers sorgt eine ausgeklügelte Kombination aus Heck- und Frontantrieb – ein Quasi-Allrad sozusagen. [foto id=“519956″ size=“small“ position=“left“]Der V8 mit 447 kW/608 PS und der hintere Elektromotor mit 115 kW/156 PS treiben die Hinterachse an, ein weiterer E-Motor mit 95 kW/129 PS kommt an der Vorderachse zum Einsatz. Nur exakt 918 Exemplare wird Porsche von dem extravaganten Sportwagen bauen. Rund 800 Kunden haben sich bereits für den Mix aus einem kompromisslos auf die Rennstrecke abgestimmten Boliden und verblüffend sparsamen Zweisitzer mit einem Normverbrauch von nur 3,1 Liter Super entschieden. Nicht wenige Käufer haben den aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CfK) gefertigten 918 bereits lange vor Produktionsbeginn blind bestellt und bezahlt und so mit ihrem Geld zur Entwicklung des Stuttgarter Image-Pioniers beigetragen.

Reine Handarbeit

Rund 100 ausgewählte Porsche-Mitarbeiter setzen das Fahrzeug in einer speziell für den 918 eingerichteten, rund 4 000 Quadratmeter großen Manufaktur in Zuffenhausen in Handarbeit zusammen. Zum Grundpreis von 768 026 Euro summieren sich zahlreiche Extras: so beispielsweise der neunschichtige Liquid-Metall-Lack für 47 600 Euro oder das ausdrücklich für den 918 maßgeschneiderte Koffer- und Taschensystem zum Preis von 17 731 Euro. Das Weissach-Paket mit Magnesiumrädern und mit Sichtcarbon für Dach, Heckflügel, Rückspiegel sowie Frontscheiben-Rahmen erleichtert die Karosserie um 41 Kilogramm – und den Geldbeutel um 71 400 Euro.

Technische Daten Porsche 918 Spyder

zweitüriger, zweisitziger Spyder mit zweiteiligem, abnehmbaren Targadach und Hybridantrieb, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Hinterradantrieb, vordere E-Maschine mit Getriebe für Antrieb der Vorderräder (bei 265 km/h abgekoppelt)
Länge/Breite/Höhe/Radstand in Metern 4,64/1,94/1,17/2,73
Leergewicht 1 674 kg
Kofferraumvolumen 110 l
Tankinhalt 70 l
Preis ab 768 026 Euro (mit Weissach-Paket ab 839 426 Euro)
Motor Achtzylinder-Saugbenziner Mittelmotor
Hubraum 4 593 ccm
Leistung 447 kW/608 PS bei 8 700/min (V8-Motor), zwei Elektromotoren
Leistung 210 kW/286 PS bei 6 500/min (E-Motoren)
Systemleistung 652 kW/887 PS bei 8 500/min
max. Drehmoment 917 bis 1 280 Nm (Gesamtsystem, je nach Gang)
Energieversorgung Lithium-Ionen-Batterie mit 6,8 kWh-Kapazität, 230 kW Maximalleistung und stromnetzkompatiblem Plug-in-Ladesystem
Höchstgeschwindigkeit 345 km/h (rein elektrisch 150 km/h)
0 bis 100 km/h 2,6 Sekunden
Normverbrauch 3,1 l/100 km
CO2-Ausstoß 72 g/km
Reichweite rein elektrisch 16 bis 31 Kilometer

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

BMW 2er Gran Coupé.

Los Angeles 2019: BMW macht den 2er zum viertürigen Coupé

Jaguar XF Sportbrake.

Getarnte Raubkatze: Jaguar XF Sportbrake erhält Facelift

zoom_photo