Auszeichnung

Porsche-Preis für Motorradairbag-Jacke
Porsche-Preis für Motorradairbag-Jacke Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

Porsche-Preis für Motorradairbag-Jacke Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Porsche

Der „Professor Ferdinand Porsche Preis“ geht in diesem Jahr an Luigi Ronco, Leiter der Forschung und Entwicklung beim italienischen Motorradzubehör-Hersteller Dainese, und Federico Sabbioni, Leiter des Fahrzeug-Projektmanagements bei Ducati. Sie erhielten den Porsche-Preis für die gemeinsame Entwicklung eines Airbag-Systems für Motorradfahrer. Es wird als Jacke getragen, die drahtlos mit speziellen Sensoren am Motorrad verbunden ist. Im Ernstfall löst der integrierte Airbag in 45 Millisekunden aus. Auch eine Beifahrer-Jacke kann an das System angeschlossen werden.
Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wurde heute von der Rektorin der TU Wien, Professorin Dr. Sabine Seidler, sowie Porsche-Aufsichtsratsvorsitzendem Dr. Wolfgang Porsche und Aufsichtsratsmitglied Dr. Hans Michel Piëch überreicht.

Der Professor-Ferdinand-Porsche-Preis wurde zum 19. Mal verliehen. Er zählt zu den höchstdotierten Auszeichnungen für wegweisende Forschungs- und Entwicklungsleistungen auf dem Gebiet der Fahrzeugtechnik. Im Jahr 1977 wurde der Preis von Louise Piëch, der Tochter von Professor Ferdinand Porsche, gestiftet. Seit 1981 wird er alle zwei Jahre verliehen. Das Preisgeld tragen je zur Hälfte die Porsche Holding in Salzburg und die Porsche AG in Stuttgart.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bolide, der bei Testfahrten auf dem Nürburgring als Erlkönig seine Runden dreht, ist Porsches großes Aufgebot gegenüber der aktuellen Generation Panamera, die 2022 auslaufen wird

Der Opel Manta - ein Sportflitzer

zoom_photo