Radarwarner machen sich strafbar
Radarwarner machen sich strafbar Bilder

Copyright: ADAC

Wer in Echtzeit Fotos von Radarkontrollstellen veröffentlicht, macht sich strafbar. Das musste jetzt auch ein Gigant wie Facebook erfahren. Im südfranzösischen Departement Aveyron sollen jetzt zehn Personen einer Facebook-Gemeinde angeklagt werden, weil sie Autofahrern die Standorte der „Blitzer“ per Foto mitteilten. Laut der Tageszeitung „Le Figaro“ gehören zu dieser Gemeinde etwa 9 000 Mitglieder. In Frankreich sind Radarwarner seit 2012 verboten. Bei einer Verurteilung müssten die Seitenbetreiber ihre Führerscheine abgeben und eine maximale Geldstrafe von 1 500 Euro zahlen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

BMW 2er Gran Coupé.

Los Angeles 2019: BMW macht den 2er zum viertürigen Coupé

Jaguar XF Sportbrake.

Getarnte Raubkatze: Jaguar XF Sportbrake erhält Facelift

zoom_photo