Range Rover

Range Rover 3.0 TDV6 im Test: Dem Alltag enthoben

auto.de Bilder

Copyright: Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Land Rover

Es gibt Autos, bei denen ist alles ein bisschen größer, feiner, edler. Etwa beim Range Rover. Das Fünf-Meter-Gesamtkunstwerk aus Alu, Leder, Stahl und Holz ist wie ein Fels in der Brandung. Er ist das für den Autofahrer, was dem schottischen Land-Edelmann sein Schloss ist: eine Heimstatt, groß, souverän, nobel, gemütlich. Das war jetzt die emotionale Abteilung. Mit einer Portion Understatement betrachtet ist der "Range" einfach ein guter Fullsize-Geländewagen aus der Premium-Abteilung.
auto.de

Copyright: Land Rover

Range Rover mit  Drei Liter Einstiegsdiesel

Diese Beurteilung gilt ohne Einschränkung auch dann, wenn der edle Brite wie das Testfahrzeug „nur“ mit dem Einstiegsdiesel ausgestattet ist. Drei Liter Hubraum, 190 kW/258 PS, knapp 2,2 Tonnen Leergewicht – das klingt erst mal nach einer nicht wirklich üppigen Motorisierung. Im Alltag zeigt sich aber schon nach den ersten Kilometern: Es reicht – und zwar locker. Das V6-Aggregat ist im Leerlauf so leise, dass man es im Innenraum quasi nicht hört und wird auch bei ordentlicher Beanspruchung nie akustisch lästig. Dass es durchaus auch für eine engagierte Art der Fortbewegung ausreicht, zeigt die Sprintzeit von 7,9 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h: Als sehr flotter Salon auf Rädern ist der Range Rover wirklich bestens geeignet. Und das – auch wegen der kräftigen Abspeck-Aktion gegenüber dem Vorgängermodell – mit vertretbarem Spritverbrauch: 9,7 Liter waren es im Test-Durchschnitt, ein paar Zehntel hätten sich durchaus noch einsparen lassen, allerdings zu Lasten des Fahrspaßes.

Großer Fahrspaß im Range Rover

Der ist im großen Briten beträchtlich. Die Luftfederung und der aktive Neigungsausgleich bügeln so ziemlich alles weg, was unter die Räder kommt, der schwere Wagen nimmt Kurven fast schon leichtfüßig. Autobahn oder Abkürzung durch das gerne auch sehr grobe Gelände? Von der erhabenen Sitzposition des Lenkers aus registriert man die Nervereien des Alltagsverkehrs und die mühelose Bewältigung von Offroad-Passagen höchstens als belanglose Petitessen: Im Range Rover sitzt man über den Dingen.Und das mit viel Stil und Komfort. Feinstes Leder und edle Hölzer sorgen für eine unnachahmliche Wohlfühl-Atmosphäre. Das britische Premium-SUV lässt sich über die Tasten im Lenkrad und einen Touchscreen nach einer Eingewöhnungsphase recht schnell bedienen, die Menüführung und die Bildschirm-Grafik sind aber verbesserungsfähig. Nichts zu kritteln gibt es an der Ausstattung mit elektronischen Helfern wie der Verkehrschild-Erkennung, dem Spurhalte- und dem Fernlicht-Assistenten. Der Tempomat ist mit einem Stau-Assistenten verbunden, der schon mal zeigt, wie sich autonomes Fahren in etwa anfühlen könnte. Und der Einpark-Helfer manövriert den großen Luxus-Brummer jetzt auch in Quer-Lücken. Darüber hinaus kann man den Range mit…

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Neuer Renault Kangoo startet ab 23.800 Euro

Neuer Renault Kangoo startet ab 23.800 Euro

Toyota_Corolla_Cross_003

Toyota Corolla Cross in Amerika abgelichtet

porsche panamera

Porsche Panamera Facelift Fotos

zoom_photo