Land Rover

Range Rover Evoque Fünftürer: Kompakter Chic für Familie und Gelände
Range Rover Evoque Fünftürer: Kompakter Chic für Familie und Gelände Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque Bilder

Copyright: auto.de

Ein Neufahrzeug, das sich dieser Aufmerksamkeit schon im Vorfeld seines Markteintritts erfreut, muss eigentlich das erfolgversprechende gewisse Etwas haben. Bilder

Copyright: auto.de

Der fünftürige Evoque bietet Komfort auf hoher Ebene. Bilder

Copyright: auto.de

Edle Materialien hochwertig verarbeitet zeichnen den Evoque ebenso aus wie den großen Bruder, den Range Rover. Bilder

Copyright: auto.de

Auf der Los Angeles Auto Show erfolgt der erste öffentliche Auftritt des fünftürigen Evoque. Bilder

Copyright: auto.de

Der Evoque ist mit 4,35 Metern Länge um 15 Zentimeter kürzer als der aktuelle Freelander und auch mit 1,54 Metern Höhe um 20 Zentimeter niedriger. Bilder

Copyright: auto.de

Zu Preisen ab 35 000 Euro kommt der fünftürige Evoque auf den Markt. Bilder

Copyright: auto.de

Nach dem Dreitürer-Debut des Range Rover Evoque auf dem Pariser Salon folgt nun auf der Los Angeles Auto Show (19. bis 28. November) der erste öffentliche Auftritt des Fünftürers. Der Evoque mit Fondtüren ist ein komfortabler familientauglicher Geländewagen, der im Spätsommer 2011 zum Einstiegspreis ab etwa 35 000 Euro auf den Markt kommt.

Bereits vor der ersten Probefahrt diskutierten die Experten, ob er nun eigentlich ein „echter“ Range Rover sei oder als „weichgespültes“ Crossover-SUV mit Frontantrieb im Basismodell typische Range-Rover-Kunden enttäuschen werde. Die meisten aber sind von der Erscheinung dieses „Baby“- oder „Bonsai“-Rover schlichtweg begeistert. Ein Neufahrzeug, das sich [foto id=“330500″ size=“small“ position=“left“]dieser Aufmerksamkeit schon im Vorfeld seines Markteintritts erfreut, muss eigentlich das erfolgversprechende gewisse Etwas haben.

Basismodell des Evoque

Das Basismodell des Evoque soll durch seine konsequente Leichtbauweise, mit viel Karbon auf 1 600 Kilogramm abgespeckt, sparsam mit circa fünf Liter Diesel auf 100 Kilometern durch die Lande fahren können. Sein CO2-Ausstoß wird mit 135 Gramm pro Kilometer angegeben. Beim stärksten Modell mit Allrad, dem 2,0 Si4 Benziner liegt die Emission bei 145 Gramm je Kilometer. Zudem wiegt die Allradversion 75 Kilogramm mehr. Das neue Format im sportlich-eleganten Design, gepaart mit Sprit sparender Technik, spricht besonders jüngere Fahrer an, denen die jetzigen Modelle des Hauses entweder zu kastenförmig und wuchtig oder zu traditionell und konservativ sind. Dies dürfte auch die für 2013 geplante Hybrid-Diesel-Version gelten.

Design

Der Evoque ist mit 4,35 Metern Länge um 15 Zentimeter kürzer als der aktuelle Freelander und auch mit 1,54 Metern Höhe um 20 Zentimeter niedriger. Sein unprätentiöses, aber edel wirkendes Design mit mutig und deutlich nach hinten abfallender [foto id=“330501″ size=“small“ position=“right“]Dachlinie hebt ihn aus der Masse der Fahrzeuge ab. Der Fünftürer besitzt die gleichen Maße wie das zweitürige Coupé, nur fällt die Dachlinie hinten nicht so steil ab und gewährt dadurch genügend Kopffreiheit für die Fondpassagiere.

Markteinführung des Evoque

Modelle mit emissions- und verbrauchsreduzierendem Zweiradantrieb machen rund 23 Prozent des gesamten SUV-Marktes in Europa aus. Ab der Markteinführung des Evoque wird sich der heute zum indischen Tata-Konzern gehörende britische Offroadspezialist Land Rover von diesem Marktsegment sicher seinen Teil erobern. Schließlich will man weiter kräftig wachsen, welches nur mit robusten Geländegängern aussichtslos wäre. Der Trend geht zu bequemen Luxus-SUV.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video – Range Rover Evoque – SUV der besonderen Art; Offroad-Qualitäten; Motorenpalette; Ausstattungselemente

{PAGE}

Video: Range Rover Evoque – SUV der besonderen Art

{VIDEO}

Offroad-Qualitäten

Einen entsprechenden Komfort bietet der fünftürige Evoque und trotzdem kann mit ihm Gelände abseits befestigter Straßen erobert werden. Zwar kommt er an die Offroad-Qualitäten eines ausgewachsenen Range Rovers nicht ran, aber mit einem [foto id=“330502″ size=“small“ position=“left“]größeren Rampen- und Böschungswinkeln als beim Freelander sowie dem optional erhältlichen „Terrain Response“-System für unterschiedliche Untergründe dürften Ausflüge in mittelschweres Gebiet kein Problem sein.

Motorenpalette

Hinzu kommt eine leistungsstarke Motorenpalette, die einen aufgeladenen 2,2-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit wahlweise 140 kW/190 PS oder 110 kW/150 PS Leistung umfasst sowie einen neuen 177 kW/240 PS starken 2,0-Liter-Benziner, der mit Hilfe von Direkteinspritzung, Turboaufladung und doppelter variabler Ventilsteuerung eine beeindruckende Kraftentfaltung verspricht. [foto id=“330503″ size=“small“ position=“right“]

Ausstattungselemente

Zudem kann der Evoque mit Ausstattungselementen wie beispielsweise einem Einparkassistenten für automatisiertes Parallel-Einparken, einem Toter-Winkel-Überwachungssystem, einem „Surround“-Kamerasystem mit fünf Digitalkameras oder adaptiven Scheinwerfern mit automatischer Abblendfunktion verfeinert werden. Die bis zu 1 445 Liter rundet die Leistung des Briten als elegantes und kompaktes Familienauto im Premium-SUV-Segment ab, das sich aufgrund der überschaubaren Konkurrenz tatsächlich neue Kundenkreise erschließen kann.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

zoom_photo