Ratgeber Verkehrssicherheit – Gas geben statt gaffen

Ratgeber Verkehrssicherheit - Gas geben statt gaffen Bilder

Copyright: auto.de

Wer bei einem Unfall keine Hilfe leistet, macht sich strafbar. Aber auch wer durch Gaffen oder Fotografieren die Situation verschlimmert  und womöglich Rettungskräfte behindert, kann sich strafbar machen. Darauf weist nun der ADAC hin.

Bei Behinderung droht ein Bußgeld von mindestens 40 Euro. Je nach Härte des Vergehens können aber bis zu 5.000 Euro fällig werden. Wer aus der Ferne zusieht und das Arbeiten der Rettungskräfte erschwert, muss 20 Euro zahlen. Polizisten haben aber in solchen Situationen meist anderes zu tun als Strafzettel zu verteilen.

Wer bei einem Verkehrsunfall erste Hilfe leistet, kann juristisch gesehen nichts falsch machen, so der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Sollte einem nämlich tatsächlich ein Fehler unterlaufen, so ist dies nicht strafbar, weil nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt wurde. Nur wer nichts tut, macht sich strafbar, es sei denn die Rettungskräfte sind schon am Unfallort. Dann heißt es: zügig weiter fahren und keine Stau verursachen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

mercedes g-klasse

Mercedes-Benz G-Klasse Facelift fotografiert

zoom_photo